Lebensdaten
1848 bis 1915
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
Berlin-Halensee
Beruf/Funktion
Admiral
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116117885 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bendemann, Felix Eduard Robert Emil von
  • Bendemann, Felix von (bis 1905)
  • Bendemann, Felix von (seit 1905)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bendemann, Felix von (seit 1905), Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116117885.html [16.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Eduard s. (1);
    Berlin 1873 Helene, T des brasilianischen Generalkonsuls in Berlin Johann Jac. Sturz und der Melina Caime; 6 K, u. a. Eduard (⚭ Marg. Susmann, * 1874, Schriftstellerin), Maler und Kunsthistoriker.

  • Leben

    B. trat 1864 in die preußische Marine ein und kämpfte 1870 als junger Leutnant an Bord des „Meteor“ in dem Seegefecht bei Habana. 1873-75 nahm er an der Forschungsreise der „Gazelle“ in die Südsee teil und anschließend an der zweijährigen Weltumseglung des „Prinzen Albert“. Als Kommandant der Korvette „Olga“ beteiligte er sich 1884/85 an der Besitzergreifung Kameruns und Ostafrikas. 1893 wurde er Kommandant der „Brandenburg“, des ersten Panzerschiffes der neueren Ära, 1899 Admiralstabschef. 1900-02 war er Chef des Kreuzergeschwaders in Ostasien. Als solcher hatte er in der kritischen Zeit der Chinawirren eine besonders verantwortliche Aufgabe, auch in diplomatischer Beziehung, zu lösen. Seiner Initiative war es zu verdanken, daß sich die vereinigten Befehlshaber der verschiedenen Seestreitkräfte|zu einem schnellen und energischen Eingreifen entschlossen. Durch die rasche Einnahme der Takuforts im Sommer 1900, die unter seiner Leitung erfolgte, wurde dem Aufstand die Spitze abgebrochen und den in Peking bedrängten Europäern der Rückzug gesichert. B. wurde dafür in den erblichen Adelsstand erhoben. 1903-07 war er Chef der Marinestation der Nordsee.

  • Literatur

    DBJ I (Totenliste 1915, L).

  • Portraits

    Holzschnitt in: LIZ 111, 1898, S. 476.

  • Autor/in

    Hans Roemer
  • Empfohlene Zitierweise

    Roemer, Hans, "Bendemann, Felix von/seit 1905" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 37-38 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116117885.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA