Lebensdaten
1874 bis 1933
Geburtsort
München
Sterbeort
Königsberg (Preußen)
Beruf/Funktion
Rabbiner ; Sprachwissenschaftler
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 116079576 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Perles, Felix

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Perles, Felix, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116079576.html [16.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Joseph (s. 1);
    1899 Hedwig Behr (1876–1954), aus Posen, Sozialarbeiterin, emigrierte 1934 nach Palästina (s. L);
    4 S u. a. Friedrich Shlomo (* 1909), Dr. iur., seit 1934 in Palästina, 1948 Mitarbeit am isr. Staatsangehörigkeitsgesetz, seit 1962 Israel-Vertr. d. Dt. Inst. f. Vormundschaftswesen in Heidelberg, Rechtsberater d. Dt. Botschaft in Tel Aviv (s. W, L), Hans (* 1911), Dr. med., emigrierte 1936 nach Palästina;
    E Micha Asher (* 1936), Ph. D., Prof. an d. Hebr. Univ. Jerusalem.

  • Leben

    Nach dem Besuch des Münchener Wilhelmsgymnasiums studierte P. 1892-95 Theologie und semitische Sprachen in München (Dr. phil. 1895) und Breslau, 1895-97 in Wien, 1897/98 in Paris, wo er die Prüfung zum Rabbiner ablegte, und 1898/99 in Berlin. Anschließend wurde er – neben Hermann Vogelstein (1870–1942) – Rabbiner in Königsberg. P. wandte sich in seiner regen publizistischen Tätigkeit zur Geschichte und Literatur des Judentums sowohl an ein breites Publikum wie an Fachkollegen. Von seinen 426 Abhandlungen, in denen er sich bevorzugt mit den Schriften der prot. Theologen Adolf v. Harnack (1851–1930), Emil Schürer (1844–1910) und Wilhelm Bousset (1865–1920) auseinandersetzt, findet sich eine Auswahl in „Jüdische Skizzen“ (1912, 21920) und in „Analekten zur Textkritik des Alten Testaments“ (1895, NF 1922). Seine Bemühungen, die „Wissenschaft des Judentums“ als ordentliches Lehrfach an den deutschen Universitäten zu etablieren, waren nicht vergebens, wie die Berufung Israel Issar Kahans (1858–1924) 1912 nach Leipzig und die Forderung nach einer jüd. theol. Fakultät in Frankfurt/Main durch Martin v. Gerlach und Martin Rade zeigten. P. selbst nahm Gastprofessuren am Jewish Institute of Religion in New York (1922/23) und an der Hebr. Univ. Jerusalem (1927) wahr, ferner eine Honorarprofessur für neuhebr. und aramäische Literatur an der Univ. Königsberg (seit 1924), wo er sich u. a. mit dem Assyriologen Felix Ernst Peiser (1862–1921) und dem Alttestamentler Max Löhr (1864–1931) freundschaftlich verbunden fühlte.

  • Werke

    Weitere W Zur Erklärung d. Psalmen Salomos, 1902;
    Boussets Rel. d. Judentums im neutestamentl. Za. krit. unters., 1903;
    Die Wiss. v. Judentum an d. dt. Universitäten, in: Königsberger Hartungsche Ztg. Nr. 277 v. 16.6.1908 (wieder in: Jüd. Skizzen, 1912, 21920). – Nachlaß (auch d. Hedwig): Leo Baeck Inst. New York. – Zu Friedrich Shlomo: Die Teilhaberschaft im Palästin. Recht, Diss. Königsberg 1934 (Anerkennung durch d. Palästina-Amt Berlin als Qualifikation f. Haganah);
    Die jüd. Nachkriegsforderungen, 1944 (mit Siegfried Moses).

  • Literatur

    I. Elbogen, in: Jüd. Rdsch. 39 v. 16.3.1934. Nr. 22, S. 4;
    Hedwig Perles, Verz. d. v. F. P. veröff. Schrr., in: Mschr. f. Gesch. u. Wiss. d. Judentums 81, 1937, S. 369-92;
    Friedrich Shlomo Perles, in: Year Book of the Leo Baeck Inst. 26, 1981, S. 169-90 (W, L, P);
    Wininger;
    Enc. Jud. 1971;
    E. G. Lowenthal, Juden in Preußen, 1981;
    Altpreuß. Biogr. IV. – Zu Friedrich Shlomo: BHdE I;
    H. Göppinger, Juristen jüd. Abstammung im „Dritten Reich“, 21990.

  • Autor/in

    Franz Menges
  • Empfohlene Zitierweise

    Menges, Franz, "Perles, Felix" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 188 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116079576.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA