• Genealogie

    V Josef, Postmeister aus der Steiermark;
    M Berta Breitbarth.

  • Leben

    E. besuchte die Klosterschule Stetten bei Korneuburg, die Gymnasien Wiener Neustadt und Graz und promovierte hier nach germanistischen und kunstgeschichtlichen Studien (1909–16). Danach war er als Kunstreferent 1917-22 am „Neuen Grazer Tageblatt“ tätig und lebte später als freier Schriftsteller. 1926 wurde er Landesbeamter. – Der Dichter ging mit Vorliebe den Irrwegen des menschlichen Herzens nach. Als Novellist um die harmonische Formung einer auch psychologische Grenzfragen nicht scheuenden Aussage erfolgreich bemüht (Das klingende Fenster, 1921; Damenspiel, 1923, gedruckt 1940, 41946), erzielte er auch im Dramatischen eine durchaus persönliche Note (Das Spiel vom Doktor Faust, 1923; Belian und Marpalye, Traumspiel, 1924).

  • Werke

    Weitere W u. a. Neuausgg.: Erlebnisse d. Herzens, hrsg. v. Th. Trummer, 1948 (Erzz., mit biogr. Nachwort); Durch d. großen Garten gehen, Gedichte, 1953;
    Dichters Dornenstraße, 1954 (Novellen u. Erzz. mit Biogr. v. E. Nack);
    Das dramat. Werk, 1957; Das klingende Fenster, 1957, Auswahl eingel. u. hrsg. v. H. Schwarzbauer, = Das Österr. Wort 15.

  • Literatur

    Die Weltlit., hrsg. v. E. Frauwallner, H. Giebisch u. E. Heinzel I, 1951, S. 461;
    M. Th. Hofbauer, B. E., Diss. Wien 1948 (ungedr.);
    J. Nadler, Lit.gesch. Österreichs, 21951, S. 498;
    K. Kaschnitz, Die geistige u. künstler. Entwicklung im Werke B. E.s, Diss. Graz 1950 (ungedr.);
    ÖBL;
    Kosch, Lit.-Lex.

  • Portraits

    Ölgem. v. H. Wagula u. P. Schmidtbauer, Zeichnungen v. E. Krauß u. R. Passini, Gipsplastik v. W. Gösser (sämtl. im Städt. Mus. Graz).

  • Autor/in

    Kurt Vancsa
  • Empfohlene Zitierweise

    Vancsa, Kurt, "Ertler, Bruno" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 635 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd105488437.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA