Lebensdaten
1810 bis 1895
Sterbeort
Jena
Beruf/Funktion
Chirurg ; Professor der Chirurgie in Jena
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 104372508 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ried, Franz Jordan von
  • Ried, Franz von
  • Ried, Franz Jordan von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Ried, Franz von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104372508.html [18.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Martin R. ( 1828), bayer. Landger.assessor;
    M N. N. Keller ( 1818);
    1846 Katharina Stotz (1817–72);
    3 S u. a. Hans (1861–85), Arzt, 3 T (1 früh †) u. a. Julia (* 1857, Hermann Eichhorst, 1849–1921, o. Prof. u. Dir. d. Med. Klinik in Zürich, s. NDB IV).

  • Leben

    R. verbrachte Kindheit und Jugend in Braunau/Inn und Erlangen. Nach dem Abitur 1828 studierte er in Erlangen und Würzburg Medizin. 1832 wurde er in Erlangen mit der Abhandlung „Pneumatosis Vasorum et Cordis“ promoviert. 1832/33 arbeitete er in der Erlanger Entbindungsanstalt und seit August 1833 ein Jahr in der med. Klinik, danach ein Jahr als Assistent an der chirurgisch-augenärztliche Klinik unter Michael Jäger (1795–1838). Im Herbst 1835 legte er das med. Staatsexamen ab, hospitierte 1836 u. a. bei Carl Ferdinand v. Graefe (1787–1840) und bei Johann Nepomuk Rust (1775–1840) in Berlin und war anschließend erneut als Assistent bei Jäger in Erlangen tätig. Während dessen Erkrankung und nach seinem Tod leitete er bis Okt. 1838 kommissarisch die chirurgischaugenärztlichen Klinik und hielt die chirurgischen Vorlesungen und Kurse ab. Nach der Berufung Louis Stromeyers (1804–76) auf den Erlanger chirurgischen Lehrstuhl ließ er sich Ende 1838 als Praktischer Arzt in Erlangen nieder. 1839 habilitiert und zum Privatdozenten ernannt, unternahm R. 1840 eine Studienreise nach Straßburg und Paris. 1846 wurde er auf das neugegründete chirurgische Ordinariat der Univ. Jena berufen und erhielt das Direktorat der chirurgischen Abteilung der Landesheilanstalten. Spätere Rufe (1849 Greifswald, 1850 Marburg, 1853 Würzburg, 1854 Kiel) lehnte er ab. Auch nach seiner Emeritierung im Okt. 1884 las er Geschichte der Chirurgie und blieb Mitglied der Prüfungskommission.

    R.s besondere Leistungen lagen auf den Gebieten der Knochenresektion, der plastischen Chirurgie im Gesichtsbereich und der Therapie der in Thüringen häufig auftretenden Phosphornekrose. In Jena führte er die Äther- und Chloroformnarkose und die Pylorusresektion nach Péan in die Praxis ein. Unter seiner Leitung waren u. a. Hans Kehr (1862–1916) und Ludwig v. Rydigier (1850–1920) an der Jenaer Klinik tätig. R. war 1853 Mitbegründer der „Med.-Naturwiss. Gesellschaft Jena“.|

  • Auszeichnungen

    sächs. Hofrat (1853); Rr.kreuz (1855), Großkreuz (1892) d. ernestin. Hausordens; Rr.kreuz I. Kl. d. weimar. Falkenordens (1856); Ehrenmitgl. d. Physikal.-med. Sozietät, Erlangen (1858) u. d. Leopoldina (1862); Ehrenbürger v. Jena (1882); ghzgl. sächs. GR (1884), WGR (1890).

  • Werke

    Ein Fall v. Exstirpation d. Oberkiefers, in: Corr.-Bl. bayer. Aerzte 10, 1845, S. 145-58;
    Die Resectionen d. Knochen mit bes. Berücks. d. v. Michael Jäger ausgeführten derartigen Operationen, 1847;
    De iridodialysi traumatica, 1847. – Mithg.: Jenaische Ann. f. Physiol. u. Med., 1848-50.

  • Literatur

    M. Neuburger u. J. Pagel, Hdb. d. Gesch. d. Med., III, 1905, S. 117 f., 157;
    E. Giese u. B. v. Hagen, Gesch. d. Med. Fak. d. Friedrich-Schiller-Univ. Jena, 1958, S. 579 f.;
    B. Wilhelmi, Jenaer Hochschullehrer d. Med., 1988, bes. S. 37-40;
    BLÄ;
    Pagel;
    Erlanger Professoren II;
    – eigene Archivstudien.

  • Autor/in

    Susanne Zimmermann
  • Empfohlene Zitierweise

    Zimmermann, Susanne, "Ried, Franz von" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 564 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104372508.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA