Lebensdaten
1800 bis 1873
Geburtsort
Vorstadt Rossau bei Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Musiker ; Komponist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 104311665 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hellmesberger, Georg
  • Hellmesberger, Georg der Ältere
  • Hellmesberger, Georg

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hellmesberger, Georg der Ältere, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104311665.html [16.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Die Vorfahren sind als Bauern u. Handwerker seit 1650 in Ober-, dann in Niederösterreich nachweisbar;
    V Simon, Schullehrer, später Rechnungsbeamter;
    M N. N.;
    1829 Anna, T d. Hofrechnungsbeamten Mayerhofer;
    4 S, u. a. Joseph d. Ä. (s. 2), Georg (1830–52), Komponist (s. ÖBL);
    E Joseph d. J. (s. 3).

  • Leben

    Als Violinschüler seines Vaters trat H. fünfjährig bereits öffentlich auf. Bis 1811 war er als Sängerknabe im kaiserlich Konvikt Mitzögling Schuberts und dessen Nachfolger als Sopransolist. Seine Schulzeit verbrachte H. im Zisterzienserstift Heiligenkreuz bei Wien und in Wien selbst. Er wurde Kompositionsschüler von E. A. Förster, trat in die von J. Böhm 1819 gegründete Violinklasse des Wiener Konservatoriums ein und wurde schon 1821 Böhms Assistent (1826 Titel eines Professors für Violine). Von 1833 bis zu seiner Pensionierung 1867 lehrte er als Professor am Konservatorium (Schüler unter anderem: J. Joachim, L. Auer, M. Hauser), dessen Direktor inzwischen sein Sohn Joseph (der Ältere) geworden war. – Neben seiner Tätigkeit am Konservatorium wirkte H. seit dem Tode Schuppanzighs (1829) als „Erster Orchester-Direktor“ (Konzertmeister) am Kärntnerthortheater (seit 1842 „Philharmonisches Orchester“) und war seit 1830 Mitglied der Hofkapelle. Konzerte in den Provinzen, Quartettabende in seiner Wohnung und Konzertreisen mit seinen Söhnen (1847 bis nach London) hatten den Namen Hellmesberger, der von nun an über 100 Jahre das Wiener Musikleben mitbestimmen sollte, zu hohem Ansehen gebracht. – Als Komponist hingegen trat H. kaum in Erscheinung. Nur wenige Werke wurden gedruckt, so 1 Streichquartett, 2 Violinkonzerte, Variationswerke und Solostücke für Violine und Klavier.

  • Literatur

    s. L z. Gesamtfam.

  • Autor/in

    Gertraut Haberkamp
  • Empfohlene Zitierweise

    Haberkamp, Gertraut, "Hellmesberger, Georg der Ältere" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 484 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104311665.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA