Lebensdaten
1828 bis 1901
Geburtsort
Kirchenbollenbach (Kreis Birkenfeld/Nahe
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Turnpädagoge
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 104106034 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Euler, Carl Philipp
  • Euler, Carl
  • Euler, Carl Philipp

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Euler, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104106034.html [12.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Adolf s. Genealogie (2);
    B Frdr. s. (2);
    1860 Sophie (1836–1909), T des Sup. Tischer in Jerxheim (Braunschweig);
    2 S, 2 T.

  • Leben

    Von 1848 an studierte E. in Bonn Philologie und Geschichte. Gleichzeitig war er gemeinsam mit Friedrich Albert Lange ein rühriges Mitglied des dortigen akademischen Turnvereins. Nach dem Militärdienst setzte er seine Studien in Berlin fort, nahm 1852/53 an einem Kursus in der 1851 eröffneten Berliner Zentralturnanstalt teil und promovierte 1854. Anschließend ging er nach Schulpforta, wo er durch die Neuorganisation des Turn- und Schwimmunterrichts wertvolle Erfahrung sammelte. 1860 folgte er einem Ruf als Zivillehrer an die Zentralturnanstalt. Seit 1872 Professor, wurde E. 1877 Unterrichtsdirigent an der daraus hervorgegangenen Turnlehrerbildungsanstalt. Er gab auch Turnunterricht am Schullehrerseminar, an Berliner Gymnasien, am Lehrerinnenseminar und erteilte Privatkurse für Turnlehrerinnen. 1892 wurde er Schulrat. – E. hat sich im Kampfe gegen die schwedische Gymnastik, deren eifriger Verfechter H. Rothstein war, um die Wiedereinführung des deutschen Turnens und der aus den Turnsälen verbannten Geräte (Barren, Reck und so weiter) große Verdienste erworben, dabei bemüht, „das Empfehlenswerte“ in der Richtung seines verehrten einstigen Lehrers nicht aufzugeben. Als Dirigent der Turnlehrerbildungsanstalt suchte er das Schulturnen, auch das Mädchenturnen, im Sinne von A. Spieß auszubauen. Er war ein besonderer Förderer des Schwimmunterrichts (Lehrbuch der Schwimmkunst, 1870, mit H. O. Kluge). Außer der praktischen Ausbildung entfaltete E. eine fruchtbare literarische Tätigkeit. Er ist der Verfasser zahlreicher methodischer Schriften und gab das „Enzyklopädische Handbuch des gesamten Turnwesens“ (3 Bände, 1804-96) heraus. Quellenwert haben seine historischen Schriften, Biographien sowie vor allem die „Geschichte des Turnunterrichts“ (= Geschichte der Methodik des deutschen Volksschulunterrichts, herausgegeben von C. Kehr, V, 21891, Autobiographie S. 323-35, Werk(e), Werkverzeichnis).

  • Werke

    Weitere W u. a. Turngeräte u. Turneinrichtungen, 1872 (mit H. O. Kluge); Frdr. L. Jahn, 1881;
    Frdr. Friesen, 1885, 21899;
    Hans Ferd. Maßmann, 1897 (mit R. Hartstein);
    Lebenserinnerungen d. Prof. K. E., in: Dt. Turnztg. 1899/1900. – Hrsg.:
    Mschr. f. d. Turnwesen, seit 1882 (mit G. Eckler);
    F. L. Jahns Werke, 3 Bde., 1884-87. – Melodie z.|Scheffels Gedicht „Als d. Römer frech geworden“.

  • Literatur

    Hdb. d. gesamten Turnwesens, hrsg. v. R. Gasch, 21928, S. 177 f. (W, P);
    BJ VI (Tl. 1901, L).

  • Autor/in

    Grete Ronge
  • Empfohlene Zitierweise

    Ronge, Grete, "Euler, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 687 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104106034.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA