Lebensdaten
um 1200 bis 1249
Beruf/Funktion
Hochmeister des Deutschen Ordens
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 104083107 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Heinrich
  • Hohenlohe, Heinrich von
  • Heinrich von Hohenlohe
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Heinrich von Hohenlohe, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104083107.html [16.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Heinrich v. H.;
    M Adelheid;
    B Gottfried ( 1254/55), kaiserl. Feldherr, Konrad ( n. 1249), Gf. d. Romaniola.

  • Leben

    H., bereits 1218 Domherr in Würzburg, trat bald nach 1219 in den Deutschen Orden ein, wie seine Brüder Andreas und Friedrich. Damit begann die sehr fruchtbare Verbindung des Ordens mit dem Geschlecht von Hohenlohe, durch dessen Vergabungen der Orden die Grundlagen zur Kommende Mergentheim erhielt. In den folgenden Jahren kommt H. in der Umgebung Hermanns von Salza vor, er ist 1232-42 als Deutschmeister bezeugt, damals schon in Beziehung zu Kaiser Friedrich II. Als Nachfolger des zurückgetretenen Gerhard von Malberg zum Hochmeister gewählt, urkundete er erstmalig in Akkon am 7.7.1244. Als solcher vermittelte er zwischen Kaiser und Papst, kam als Gesandter Friedrichs II. im Juli 1245 in Lyon jedoch zu spät, der Bruch des Papstes mit Friedrich II. war schon vollzogen. Das Privileg Friedrichs II. von Verona (Juni 1245) gab dem Orden einen Rechtsanspruch auf Kurland, Semgallen und Litauen. Wohl als erster Hochmeister ging H. im Winter 1245/46 nach Preußen, wo die Lage kritisch war. Er erteilte dort am 10.4.1246 der Stadt Elbing das erste Privileg. Die Lage in Preußen wurde jedoch erst später durch Dietrich von Grüningen gefestigt.

  • Literatur

    ADB XII (unter Hohenlohe);
    Regg. Imp. V;
    K. Weller, Hohenloh. UB I, 1899, S. 138-55; s. a. L zu
    Hochmeister Heinrich Reffle v. R.

  • Autor/in

    Kurt Forstreuter
  • Empfohlene Zitierweise

    Forstreuter, Kurt, "Heinrich von Hohenlohe" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 378 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104083107.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA