Lebensdaten
1813 bis 1877
Geburtsort
Feldmeilen Kanton Zürich
Sterbeort
Zürich-Fluntern
Beruf/Funktion
Baumwollkaufmann
Konfession
reformierte Familie
Normdaten
GND: 103105816 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fierz, Johann Heinrich
  • Fierz, Heinrich
  • Fierz, Johann Heinrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fierz, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd103105816.html [17.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Heinr. (1760–1832), Landwirt u. Bezirksrichter;
    M Anna Dor. Geilinger (1785–1851) aus Bülach;
    1845 Anna Kath. (Nina, 1827-1903), T d. Barthol. Locher;
    4 S, 3 T, u. a. Theodor (1851–1903), Großkaufm., verdient um d. kaufm. Bildungswesen, Carl (1852–92), Finanzmann u. Eisenbahnpol., setzte sich f. d. Verstaatlichung d. Eisenbahnen ein (s. HBLS).

  • Leben

    F. absolvierte die kaufmännische Lehre beim Baumwollfabrikanten Johannes Hürlimann in Richterswil. 1842 eröffnete er mit seinem Freunde Hüni-Stettler ein Seiden- und Baumwolltücher-Exportgeschäft in Horgen; 1850 verlegte er es nach Fluntern bei Zürich, wo es unter dem Namen „Heinrich Fierz“ rasch aufblühte und sich in staunenswerter Weise ausdehnte. F. spezialisierte sich auf den Import beziehungsweise Export (Europa, Orient, Südamerika) von roher Baumwolle, rohen und gefärbten Baumwollgarnen sowie rohen, gebleichten, gefärbten und gedruckten Baumwolltüchern. Als höchst einflußreicher Großkaufmann gehörte F. auch zu den Mitbegründern der Kaufmännischen Gesellschaft Zürich, der Schweizerischen Kreditanstalt und der während kürzerer Zeit bestehenden schweizerischen Exportgesellschaft; ferner war er Verwaltungsrat der Nordostbahn. Als Anhänger der freisinnigen Partei saß F. 1858-68 im Zürcher Kantonsrat und 1855-74 im schweizerischen Nationalrat, wo er vor allem als Experte in Handelsfragen diente. Als Gefolgsmann und Freund Alfred Eschers gehört F. zum Kreis jener liberalen Industriellen, die das politische und wirtschaftliche Antlitz der Schweiz nach 1848 geprägt haben.

  • Literatur

    Neue Zürcher Ztg., 1877, Nr. 274;
    A. Jenny-Trümpy, Handel u. Industrie d. Kt. Glarus, in: Jb. d. Hist. Ver. d. Kt. Glarus, 1902, S. 490-93;
    E. Richard, Gesch. d. kaufmänn. Ges. Zürich, 1904;
    E. Gagliardi, Alfred Escher, 1919;
    A. Pfister, J. H. F., s. Gattin Nina u. Gottfr. Semper, in: Zürcher Taschenbuch auf d. J. 1960, 1959 (P);
    HBLS (P).

  • Autor/in

    Andreas Staehelin
  • Empfohlene Zitierweise

    Staehelin, Andreas, "Fierz, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 143 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd103105816.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA