Lebensdaten
1891 - 1937
Geburtsort
Rostock
Sterbeort
New York (New York, USA)
Beruf/Funktion
Etruskologin
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 119526271 | OGND | VIAF: 57426744
Namensvarianten
  • Lehmann, Eva (geborene)
  • Fiesel, Eva
  • Lehmann, Eva (geborene)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fiesel, Eva, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119526271.html [25.10.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Karl Lehmann (1858–1918), Prof. d. Rechte in Rostock u. Göttingen, Kaufm.-S aus Tuchel;
    M Henny (1859–1937), Malerin u. Schriftstellerin, T d. Dr. med. Wolfg. Straßmann ( 1885), Stadtverordnetenvorsteher in Berlin, u. d. Luise Cohen;
    B Karl L. (-Hartleben), Prof. d. Archäol. in N.Y.;
    Göttingen 1915 Ludolf Fiesel, Dr. phil., Oberlehrer;
    1 T.

  • Leben

    Die Schülerin G. Herbigs promovierte 1920 in Rostock mit einer Preisarbeit über „Das grammatische Geschlecht im Etruskischen“ (= Forschungenzur griechischen und lateinischen Grammatik 7, 1922). Daß dieser Sprache die Motion ursprünglich fremd und erst im Umgang mit indogermanischen Nachbarn zugekommen sei, war ein wichtiger Beitrag zur Klärung der Ursprungsproblematik. „Die Sprachphilosophie der deutschen Romantik“ (1927) zeugte ebenso wie die sachkundige etruskische Forschungsgeschichte („Etruskisch“, 1931) von F.s Bedürfnis, den geistigen Ort ihres Ansatzes und ihrer Wissenschaft zu bestimmen. Wertvolle Einsichten in die inneretruskische Sprachentwicklung brachten 1928 die „Namen des griechischen Mythos im Etruskischen“ (= Ergänzungshefte zur Zeitschrift fü. vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen 5). Kurz vor ihrem frühen Tode machte die nach New York emigrierte Forscherin die für ein neues Verständnis der Texte und des Sprachgefüges wichtige Entdeckung, daß das bislang als t gelesene etruskische Schriftzeichen x als Sibilant s verstanden werden muß.

  • Werke

    Weitere W u. a. Die Bedeutung d. relativen Chronol. f. d. etrusk. SprachF, in: Idg. Jb. 13, 1929, S. 400 f.;
    Etruskisch, in: Grundriß d. idg. Sprach- u. Altertumskde., hrsg. v. A. Debrunner u. F. Sommer, II, 5, Lfg. 4, 1931;
    x represents a sibilant in Early Etruscan, in: The American Journ. of Philol. 57, Baltimore 1936, 3, S. 261-70.

  • Literatur

    G. Devoto, E. F., in: Studi Etruschi 11, Florenz 1937, S. 555 ff. (W-Verz.).

  • Autor/in

    Otto Wilhelm von Vacano
  • Empfohlene Zitierweise

    Vacano, Otto-Wilhelm von, "Fiesel, Eva" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 143 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119526271.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA