Lebensdaten
1664 bis 1742
Geburtsort
Schweidnitz (Schlesien)
Sterbeort
Schweidnitz (Schlesien)
Beruf/Funktion
Mediziner ; Wasserheilkundler
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 102489173 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hahn, Johann Siegmund

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hahn, Johann Siegmund, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102489173.html [19.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gottfried (1622–95), Pastor a. d. Friedenskirche in Sch. (s. L), S d. Georg, Lehrer a. d. Lateinschule in Sch., u. d. Martha Plackwitz;
    M Anna Maria ( 1702), T d. Arztes Dr. med. et phil. Sigismund Hube ( 1658);
    1) Kath. Sophie (1671–94), T d. Auditors Joh. Graß u. d. Sidonia Thürner, 2) N. N.;
    S aus 1) Joh. Gottfr. v. H. (preuß. Adel 1748, 1694-1753), Dr. med., Arzt u. Dekan d. Collegium medicum in Breslau, Adjunkt d. Leopoldina, schrieb üb. d. Kaltwasserbehandlung e. Faulfieberepidemie (s. ADB X; BLÄ), aus 2) Joh. Siegmund (1696–1773), Dr. med., prakt. Arzt u. Stadtphysikus in Sch., Vf. v. „Die wunderbare Heilkraft d. frischen Wassers bei dessen innerl. u. äußerl. Gebrauche …“ (Breslau u. Leipzig 1737, 31754, 61889) (s. BLÄ).

  • Leben

    H. war, nach Studium in Leipzig und Leiden, doctor medicinae, praktischer Arzt und Stadtphysikus in Schweidnitz (Schlesien). Später war er einige Zeit Leibarzt des polnischen Prinzen Jakob Sobieski. In Schweidnitz baute er sich eine große Praxis auf und wurde auch viel nach außerhalb als Consiliarius zugezogen. Seinen Sohn Johann Gottfried heilte er bei einem schweren Unterleibstyphus, damals Nervenfieber genannt, durch eine Kaltwasserkur. H. begann 1732 seine schriftstellerische Tätigkeit mit Darstellungen aus der Wasserheilkunde in seinem „Peterswalder Gesundbrunnen“. 1738 erschien in Leiden seine Schrift „Psychroluposia vetus renovata, jam recocta“, unter deren Einfluß sein Sohn Johann Siegmund später ein eigenes Wasserheilbuch verfaßt hat. H. war beeinflußt von Schwerdtner und ahmte die von diesem empfohlene Methode der Wasserbehandlung unter größter Vorsicht nach. Die Erfolge bei seinen Kranken und die Erfahrungen am eigenen Leibe machten ihn zum Wegbereiter der naturheilkundlichen als auch der wissenschaftlichen Wasserheilkunde in Deutschland und halfen, die damals bei den Ärzten verbreiteten Vorurteile gegen diese abzubauen.

  • Literatur

    Fabricius, Das Ganze d. Heilkunst mit kaltem Wasser, 1834, S. 9;
    A. Brauchle, Die Gesch. d. Naturheilkde. in Lb., 21951, S. 62-69 (auch f. S);
    BLÄ. - Zu V Gottfried:
    Langer, in: Corr.bl. d. Ver. f. Gesch. d. ev. Kirche Schlesiens 8, 1903, 2. H.

  • Portraits

    Kupf. v. B. Strahowsky n. Gem. v. J. Seibt (Breslau, Stadtbibl.).

  • Autor/in

    Joachim Früchte
  • Empfohlene Zitierweise

    Früchte, Joachim, "Hahn, Johann Siegmund" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 511 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102489173.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA