Lebensdaten
1852 bis 1933
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Hydrauliker ; Wasserbauingenieur
Konfession
evangelisch Augsburger Bekenntnisses
Normdaten
GND: 101786174 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Forchheimer, Philipp

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Forchheimer, Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101786174.html [19.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Eduard (1819–89, isr.), Fabrikbes., Numismatiker, S d. Fabrikbes. Phil. in Prag u. d. Therese Pollak;
    M Henriette (* 1821), T d. Großhändlers Jos. Landauer (1793–1855) in W. u. d. Rosalie Bauer;
    Schw Charlotte ( Gustav Rr. v. Grünebaum, 1829–1905, Eisenbahn-Ing., stellv. Gen.-Insp. d. österr. Eisenbahnen);
    Vt Otto Rr. v. Fürth ( 1938), med. Chemiker (s. NDB V);
    1891 Hilde Charl. (1860–1934), T d. Dr. Adolf Grohmann, auf Schloß Matzen;
    1 S.

  • Leben

    F. studierte an der TH Zürich, erwarb daselbst 1873 das Ingenieur-Diplom und promovierte in Tübingen. In den folgenden Jahren der Praxis bei großen Bauunternehmungen hatte F. mit Problemen der Hydraulik zu tun, deren wissenschaftliche Behandlung zur Habilitation an der TH Aachen führte. 1891 wurde F. nach Konstantinopel an die Ottomanische Ingenieurhochschule berufen und kehrte 1892 als Professor nach Aachen zurück. Hier verblieb er einige Jahre und ging dann als Ordinarius für Wasserbau an die TH Graz. 1914 folgte er der ehrenvollen Einladung, die Ingenieurhochschule in Konstantinopel zu reorganisieren, was ihm mit bestem Erfolg gelang. – Zahlreiche Originalarbeiten von bleibendem Wert zeugen von der fruchtbaren und vielseitigen Forschungstätigkeit F.s. Anfangs (1882–85) beschäftigte er sich theoretisch und experimentell mit Fragen der Erdbaumechanik. Bald aber wandte er sich hydraulischen Problemen zu. 1886 erschien seine wichtige theoretische Untersuchung über Brunnen, die in einer Reihe weiterer Arbeiten über das gleiche Thema, auch versuchstechnischer Natur, ihre Fortsetzung erhielt. 1914 erschien sein Hauptwerk „Hydraulik“ (31930). 1917 zeigte er, wie man bei der theoretischen Behandlung von Grundwasserströmungen unter Fundamenten, um Spundwände und so weiter vorzugehen hat (SB der Österreichischen Akademie der Wissenschaften). F. befaßte sich auch mit Fragen der instationären Bewegung, mit Schwingungen in Wasserschlössern, Wanderwellen, Schwall und Sunk (1924). Sein Aufenthalt in der Türkei gab Anlaß zu der mit J. Strzygowski verfaßten und sehr bemerkenswerten Schrift über die byzantinischen Wasserbehälter von Konstantinopel (1893). Die Schriften über Berechnung der Schwimmdocks, Berechnung ebener und gekrümmter Behälterböden, Festigkeit weiter Rohre und über Einbeulung bei Innenpressung lassen immer wieder den originellen Gedankengang F.s erkennen. Er war bestrebt, die damalige Hydraulik stark empirischen Charakters wissenschaftlich besser zu unterbauen.

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Ak. d. Wiss. Wien (1925), Dr.-Ing. E. h. (TH Wien 1930).

  • Werke

    Weitere W s. Pogg. VI.

  • Literatur

    Bauing. 1934, S. 42 (P);
    K. Terzaghi, in: Alm. d. Ak. d. Wiss. Wien 1934, S. 225-29 (P);
    ÖBL.

  • Portraits

    Altersbild in: Hydraulics Laboratory Practice, New York 1929.

  • Autor/in

    Josef Kozeny
  • Empfohlene Zitierweise

    Kozeny, Josef, "Forchheimer, Philipp" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 295 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101786174.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA