Lebensdaten
1880 bis 1964
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
New York
Beruf/Funktion
Romanist
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 10154118X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Lewent, Kurt

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Lewent, Kurt, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd10154118X.html [15.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Hermann (1841–85), Kaufm. (?) in B., S d. Buchhändlers Louis u. d. Johanna Cohn;
    M Regina Moses aus Bückeburg;
    Ur-Gvv Isaak (1784 - n. 1873), Buchhändler, Antiquar u. Buchdruckereibes. in B.

  • Leben

    L. studierte roman. und engl. Philologie in Berlin bei Brandl, Dibelius, Schultz-Gora und A. Tobler. Er promovierte 1905 bei Tobler mit einer Dissertation über „Das altprovenzal. Kreuzlied“. Anschließend ging er in den Schuldienst in Berlin, bis er unter dem nationalsozialistischen Regime entlassen wurde. Von der Mitte der 20er Jahre an hatte er einen Lehrauftrag für Altfranzösisch und Altprovenzalisch an der Univ. Berlin. 1941 verließ er Deutschland und gelangte über Sibirien nach den Vereinigten Staaten, wo er in New York eine Stelle in einem Anwaltsbüro fand. Er erhielt an der Columbia University einen Lehrauftrag für Altprovenzalisch. Um die Gougenheim Fellowship bewarb er sich vergeblich. Die Hochschullaufbahn hat L. nie angestrebt. Seine Tätigkeit als Romanist galt seit seiner Promotion ausschließlich der altprovenzal. Troubadourdichtung. Hierin erwies er sich bald als ein unübertrefflicher Kenner. Seine zahlreichen, teils sehr umfangreichen Artikel zur Textinterpretation, zum Wortschatz und zur Syntax machten ihn zu einer internationalen Autorität. Grundlegend sind seine Beiträge zur Textkritik des|Daude de Pradas, Cerveri de Gerona, Peire Roman de Tolosa sowie zu den Versromanen Jaufre und Flamenca.

  • Werke

    Das altprovenzal. Kreuzlied, Diss. Berlin 1905 (auch in: Roman. F. 21, 1908, S. 321-448);
    Bruchstücke d. provenzal. Versromans Flamenca, ausgew. v. K. L., 1926;
    Zum Jaufreroman, in: Zs. f. roman. Philol. 48, 1928, S. 581-650;
    Zum Inhalt u. Aufbau d. Flamenca, ebd. 53, 1933, S. 1-86;
    Bemerkungen z. provenzal. Sprache u. Lit., in: Neuphilolog. Mitt. 38, 1937, S. 1-69;
    Zum Text d. Lieder d. Giraut de Bornelh, 1938;
    Lo vers de la Terra de Preste Johan by Cerveri de Girona, in: Romance Philology 2, 1948/49, S. 1-32;
    Three little Problems of Old Provençal Syntax, in: French and Provençal Lexicography, 1964, S. 164-82.

  • Literatur

    Y. Malkiel, in: Romance Philology 13, 1960, S. 441;
    ders., Dedication, ebd. 20, 1967, S. 389 f.;
    B. M. Woodbridge, An analytical Bibliogr. of the Writings of K. L., ebd., S. 391-403 (vollst. W-Verz., 121 Nummern);
    G. Tilander, in: Revue de Linguistique romane 28, 1964, S. 468 f.

  • Autor/in

    W. Theodor Elwert
  • Empfohlene Zitierweise

    Elwert, W. Theodor, "Lewent, Kurt" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 412-413 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd10154118X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA