Lebensdaten
1764 bis 1819
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Schriftsteller ; Bühnenschriftsteller ; Wiener Lokalschriftsteller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 101464525 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gewey, Franz Xaver Karl
  • Gewey, Franz C.
  • Gewey, Franz K.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Gewey, Franz Xaver Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101464525.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Josef Gregorius (1696–1774), Hof- und Gerichtsadvokat, Konsistorialrat, Univ.syndikus;
    M Maria Theresia (1724–77), T d. Haushofmeisters Jos. Füller;
    ⚭ Franziska (1756–1823), T d. Phil. Franz Meiller, k. k. Kassier d. Bergwerksproduktenverschleißdirektion; kinderlos.

  • Leben

    G. war Zögling des Löwenburgkonviktes und studierte dann Jus. 1784 wurde er beim Hofkriegsrat angestellt, kam dann in die Präsidialkanzlei nach Klagenfurt und schließlich als Hofkanzlist 1791 nach Wien. Schon früh zog es ihn zum Theater, mit viel Talent spielte er auf Liebhaberbühnen, was ihn wohl bewog, Bühnenschriftsteller zu werden. Er versorgte die Wiener Vorstadtbühnen mit damals beliebten Travestien und satirischen Zeitstücken wie Possen. Viel aufgeführt wurde sein Schauspiel „Der seltene Prozeß“ (2 Teile, 1802/09). Seine Stücke dienten den Tagesbedürfnissen der Bühne und bewegen sich im Lokalen, meist sind sie ungedruckt und verschollen. Von kulturhistorischem Wert sind seine Bücher über Wien. Nach dem Tod Josef Richters übernahm er die Leitung der für die Wiener Sitten bedeutenden „Eipeldauerbriefe“ unter dem Titel „Briefe des neuzugekommenen Eipeldauers an seinen Herrn Vetter in Kakran“ (1814-19). Für die Wiener Lokalgeschichte sind die 4 Hefte „Komische Gedichte über die Stadt und die Vorstädte Wiens“ (1812) geschätzt.

  • Werke

    Weitere W u. a Travestien: Erwine v. Steinheim (nach A. Blumauer), 1802;
    Pigmalion od. Die Musen b. d. Prüfung, 1813, 21817;
    Fausttravestie (ungedr. verschollen);
    Lustspiele: Die Modesitten, 1801 (2 Fortss.);
    Der Neuigkeitskrämer od. Der Telegraph, 1802 (ungedr.);
    Der höfliche Grobian, 1809 (ungedr.). - Schrieb auch Operntexte.

  • Literatur

    L A. Bäuerle, in: Eipeldauerbriefe, 1819, H. 6;
    Theaterztg. Wien, 1819, S. 432, 520;
    F. Gräffer, Wiener Tabletten, 1848, S. 17, 272 ff.;
    J. F. Castelli, Memoiren meines Lebens, hrsg. v. J. Bindtner, 1913;
    F. Gräffer, Kleine Wiener Memoiren u. Wiener Dosenstücke, 1922;
    J. Macho, Der Wiener Volksdichter F. X. K. G., Diss. Wien 1939;
    R. M. Prosl, in: Jb. d. Ges. f. Wiener Theaterforschung, 1945/46 (W-Verz.);
    Goedecke XI, 2, S. 101-04;
    Wurzbach V;
    ÖBL;
    Kosch, Theater-Lex.

  • Autor/in

    Gustav Gugitz
  • Empfohlene Zitierweise

    Gugitz, Gustav, "Gewey, Franz Xaver Karl" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 355 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101464525.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA