Lebensdaten
1727 bis 1806
Geburtsort
Florenz
Sterbeort
Mannheim
Beruf/Funktion
Historiker ; Naturforscher
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100087345 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Colini, Cosimo Alessandro
  • Collini, Cosimo Alessandro
  • Colini, Cosimo Alessandro

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Collini, Cosimo Alessandro, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100087345.html [19.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus Florentiner Akademikerfamilie;
    V Lorenzo;
    M Felice Aggeni aus Rom;
    Baden-Baden 1762 Maria Ursula (1731–85), T des Apothekers Louis de la Rody in Neubreisach u. der Elis. Plarer aus Urloffen b. Offenburg;
    S Karl Theodor (1766–1809), Hofgerichtsrat in Mannheim, als bad. Legationsrat in Paris, ohne Nachkommen;
    4 T u. a. Elis. Aug. Therese (1762–89, Oggersheim 1778 Guido Franz Morgenstern [1748/49 bis 91], Hofgerichtsrat in Mannheim), Maria Jos. Christine (1764–94, Neustadt (Haardt) 1784 Franz Hyacinth [v.] Dusch [1762–1808], Landschreiber des Oberamts Neustadt u. Generalsalinenkommissär, später Oberappellationsgerichtsrat u. badischer Hofrat in Mannheim);
    E Alex. Ant. v. Dusch (1789–1876), badischer Staatsminister.

  • Leben

    Des Rechtsstudiums in Pisa überdrüssig, kehrte C. 1749, nach dem Tod des Vaters, der Heimat den Rücken und gelangte über Chur nach Berlin, wo er bald in Hof- und Gelehrtenkreisen verkehrte und 1751 Sekretär Voltaires wurde, mit dem er Berlin verließ und die berüchtigte Haft in Frankfurt/Main teilte. Er ging ihm dann im Elsaß vor allem bei der Erstellung der “Annales de l'Empire“ zur Hand und begleitete ihn 1754 nach Lyon und an den Genfer See. Mit seinem Dienst nicht recht zufrieden, schied er nach einer Auseinandersetzung mit Voltaires Nichte Madame Denis 1756 aus Les Delices und wurde durch Vermittlung Johann Daniel Schöpflins Hofmeister des jungen Grafen Sauer in Straßburg, 1760 auf Voltaires Empfehlung hin Geheimer Sekretär des Kurfürsten Karl Theodor von der Pfalz in Mannheim und später Hofhistoriograph, Mitglied der Mannheimer Akademie und Direktor des kurfürstlichen Naturalienkabinetts, das er zu einer stattlichen Sammlung ausbaute und durch die Revolutionskriege rettete, dessen Bestände er aber zuletzt größtenteils nach München abgeben mußte. - Der neugierige, liebenswürdige Italiener, der französische Lebensart mit deutschem Gelehrtenfleiß verband und als Vermittler zwischen den drei Nationen wirkte, wußte seiner Familie eine angesehene Stellung in der Wahlheimat Mannheim zu verschaffen und wurde auf Grund zumal seiner mineralogischen und geologischen Arbeiten in mehrere gelehrte Gesellschaften aufgenommen. Als königlich bayerischer Hofrat ist er, voll Schmerz über den Zerfall der Kurpfalz mit allen seinen Folgen, gestorben.

  • Werke

    u. a. Discours sur l'histoire d'Allemagne, Mannheim 1761;
    Précis de l'histoire du Palatinat du Rhin, Frankfurt a. M. u. Leipzig 1763;
    Olimpie, Tragédie nouvelle de Mr. de Voltaire, ebd. 1763 (Hrsg.);
    Eloge de Charles-Théodore Electeur Palatin, Mannheim 1766;
    12 Aufsätze, in: Acta Academiae Theodoro-Palatinae I-VI, ebd. 1766/90 (u. a. Description physique et économique de la ville de Mannheim, Pensées sur la transmutation des substances du règne minéral, Sur le tarentisme, Description de deux jumelles adhérentes l'une à l'autre …, Coup d'oeil sur la chaîne graduelle des êtres naturels);
    Dissertation historique et critique sur le prétendu cartel ou lettre de défi envoyée par Charles-Louis Electeur Palatin au Vicomte de Turenne, ebd. 1767;
    Von einer Art Seiffen-Erde, welche man bey Berweiler in d. Herrschaft Kirn findet, in: Bemerkungen d. Kuhrpfälz. physikal.-ökonom. Ges. v. J. 1771, ebd. 1773, S. 143-73;
    Solution du problème du cavalier au jeu des échecs, ebd. 1773;
    Journal d'un voyage, qui contient différentes observations minéralogiques…, ebd. 1776, dt. v. J. S. Schröter, ebd. 1777;
    Considérations sur les montagnes volcaniques, ebd. 1781. dt. v. A. T. v. Gersdorf, Dresden 1783;
    (anonym) Lettres sur les Allemands, Hamburg 1790;
    Les vicissitudes de l'Académie des Sciences de Mannheim, Mannheim 1799;
    Remarques sur la pierre élastique du Brésil et notices sur les marbres fléxibles de Monseigneur le Prince Borghese, beau-frère de Napoléon Empereur des Français, Mannheim u. Paris 1805: Mon sejour auprès de Voltaire et lettres inédites, que m'écrivit cet homme célèbre …, Paris 1807.

  • Literatur

    Voltaire, Oeuvres complètes, hrsg. v. L. Moland, Paris 1877/85 (s. Reg.);
    F. Walter, Gesch. Mannheims I, 1907, S. 617 ff. u. ö. (P);
    G. Meinhardt, Voltaire u. seine Sekretäre, Diss. Berlin 1915 (W, L);
    Artikel u. Notizen v. A. Barazetti, J. Keiper, C. Speyer u. F. Walter, in: Mannheimer Gesch.bll. 25 f., 1924 f. u. 28 f., 1927 f.;
    A. Kistner, Die Pflege d. Naturwiss. in Mannheim|z. Z. Karl Theodors, 1930, S. 114 ff. u. ö. (P);
    C. G. M. Denina, La Prasse littéraire sous Frédéric II, Bd. 3, Berlin 1791. Suppl. S. 91 ff.;
    Meusel, Gel. Teutschland I5, S. 605 ff., XIII5, S. 239 (W);
    Ersch-Gruber I 18, S. 279;
    J. M. Quérard, La France littéraire II, Paris 1828, S. 252 f.;
    Nouv. Biogr. XI (W);
    Pogg. I, Sp. 465 (W);
    - zu S Karl Theod.:
    B. Erdmannsdörfer u. K. Obser, Polit. Corr. Karl Frdr. v. Baden 1783-1806, IV-VI, 1896-1915.

  • Portraits

    Miniatur im Besitz d. Fam. v. Dusch in Mannheim (vgl. Mannheimer Gesch.bll. 25, 1924, S. 63).

  • Autor/in

    Peter Fuchs
  • Empfohlene Zitierweise

    Fuchs, Peter, "Collini, Cosimo Alessandro" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 324 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100087345.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA