Dates of Life
1747 bis 1816
Place of birth
Straßburg
Place of death
Straßburg
Occupation
evangelischer Theologe
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 100043542 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Blessig, Johann Lorenz
  • Blessig, Jean L.
  • Blessig, Jean-Laurent
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

Index (NDB/ADB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Blessig, Johann Lorenz, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100043542.html [19.11.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Johann Lorenz, Fischhändler, S des Johann Lorenz, Fischer, und der Anna Salomé Mendler;
    M Susanne, T des Gastwirts in Ehenweier Caspar Siegwald;
    1780 Susanne Magd., T des Theologieprofessors Johann Philipp Beyckert in Straßburg und der Suzanne Magd. Froereisen; kinderlos.

  • Life

    B. wurde in Straßburg zum Dr. phil., Dr. jur. und D. theol. promoviert. Nach ausgedehnten Reisen wurde er Professor der Theologie und Philosophie in Straßburg, daneben war er auch als Geistlicher tätig. Zuerst begeisterter Anhänger der Französischen Revolution - er gab 1791 dem katholischen konstitutionellen Bischof Brendel seine Stimme - wurde er doch 1793 zu Deportation und Gefängnis verurteilt. Nach seiner Entlassung hielt er sich von der Politik fern. B. war die treibende Kraft bei der Errichtung der Straßburger Kirche Augsburgischer Konfession (1802) und der dortigen protestantischen Akademie. Als Theologe huldigte er einem rationalen Supranaturalismus mit mystischem Einschlag. Er war ein eindrucksvoller Prediger und wurde wegen seiner ausgebreiteten gemeinnützigen Tätigkeit als der elsässische Kirchenvater verehrt.

  • Works

    Origines philosophiae apud Romanos, 1770;
    Vorlesungen z. praktischen Seelenlehre, 1785;
    Biographie du comte de Medem, 2 Bde.: Predigten bey dem Eintritt in das XIX. Jahrhundert, 1816;
    Predigten, 2 Bde., 1825;
    Nachgelassene Predigten, 2 Bde., 1828.

  • Literature

    J. G. Dahler, Memoria J. L. Blessig, Straßburg 1816;
    C. M. Fritz, Leben d. Dr. J. L. B.. 2 T., 1818;
    F. W. Edel, Mbll. f. d. B.stiftung, 1847-50;
    A. Fröhlich, Dr. J. L. B., Straßburg 1891;
    ders., D. J. L. B., in: Ev.-prot. Kirchenbote f. Elsaß-Lothringen 20. 1891;
    E. Hertzog, J. L. B., 1901;
    Th. Gérold, La faculté de théologic … de Strasbourg 1802–72, 1923;
    PRE;
    Sitzmann I, S. 172 f.;
    RGG;
    Dict. de Biogr. Franç. VI. 1954, Sp. 668 f.

  • Portraits

    Lithogr. v. Ch. Aug. Schüler, Bibl. nat., Paris, Kupf.-Kab.

  • Author

    Harry Gerber
  • Citation

    Gerber, Harry, "Blessig, Johann Lorenz" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 300 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100043542.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA