Dates of Life
1670 bis 1739
Place of birth
Scheibbs (Niederösterreich
Place of death
Melk
Occupation
Benediktinerabt
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 124510736 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Dietmayr, Carl Joseph (Taufname)
  • Dietmayr, Berthold von
  • Dietmayr, Carl Joseph (Taufname)
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Dietmayr, Berthold von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124510736.html [10.07.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Joh. Ant., Hofrichter der zum Kloster Gaming gehörigen Herrschaft Scheibbs;
    M Maria Sara.

  • Life

    D. studierte an der Jesuitenschule in Krems und nach dem Klostereintritt an der Wiener Universität. 1696 zum Priester geweiht, Hofmeister des Melkerhofes in Wien, wurde er schon 1700 wegen seiner hohen Fähigkeiten zum Abt seines Klosters Melk gewählt. Damit brach das „goldene Zeitalter“ Melks an. Wirtschaftlich von großem Geschick, ließ er trotz schwerer Kriegssteuern den Neubau der Kirche und des Klosters von Jakob Prandtauer und Joseph Mungenast errichten und schuf damit einen der prächtigsten barocken „Klosterpaläste“ Österreichs. Er erneuerte auch Kirchen und Pfarrhöfe der Stiftsherrschaften und baute eine Wasserleitung. Besonderes Verdienst erwarb er sich als Förderer der Wissenschaften nicht nur durch großzügige Ausgestaltung der Bibliothek des Stiftes, sondern auch durch Ermöglichung der gelehrten Forschung (Melker „Gelehrtenakademie“: Bernhard und Hieronymus Pez, Martin Kropff, Anselm Schramb, Philipp Hueber und andere). Verordneter des niederösterreichischen Prälatenstandes, Rektor der Wiener Universität, Ratgeber der Kaiser Josef I. und Karl VI., war D. eine geistvolle, hochangesehene Persönlichkeit des österreichischen Spätbarock.

  • Literature

    A. Schramb, Chron. Mellicense, Wien 1702, S. 977 f. (P);
    I. F. Keiblinger, Gesch. d. Benediktinerstiftes Melk in Nd.Österr., seiner Besitzungen u. Umgebungen I, ebd. 21867, S. 940-75;
    Österr. Kunsttopogr. III, Die Denkmale d. polit. Bezirks Melk, ebd. 1909, S. 184 ff.;
    W. Schier, Das Benediktinerstift Melk a. d. Donau, 1928, S. IV (P);
    H. Hantsch, Einige Bemerkungen z. Biogr. d. Abtes B. D., in: Unsere Heimat, Mbl. d. Ver. f. Landeskde. u. Heimatschutz v. Nd.-Österr. u. Wien, NF, VII, 1934, S. 196-201;
    Holly, Abt B. v. Melk, Diss. Wien 1949 (ungedr.);
    LThK.

  • Portraits

    Ölgem. ca. 1706 (Univ. Wien).

  • Author

    Anna Coreth
  • Citation

    Coreth, Anna, "Dietmayr, Berthold von" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 675 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124510736.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA