Lebensdaten
gestorben Ende 1. Jahrhundert
Beruf/Funktion
König der Semnonen
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 14169369X | OGND | VIAF: 125075503
Namensvarianten
  • Masyos

Zitierweise

Masyos, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd14169369X.html [07.05.2021].

CC0

  • Leben

    Masyos, König der Semnonen (Jakob Grimm, Geschichte der deutschen Sprache I. 2. Ausg. Leipzig 1853 S. 344 schlägt vor Nasyos, erinnernd an die bei Cäsar genannten Brüder Nasua und Cimberius) besuchte mit einer weissagenden Jungfrau Ganna (s. Jakob Grimm. Deutsche Mythologie 3. Ausg. I. Göttingen 1854 S. 85, 374) Kaiser Domitian 81—96 n. Chr. in Rom oder während seines Aufenthaltes in Gallien oder im Chattenlande 83—85. Ganna soll der Veleda (s. d. Art.) gleichzeitig gewirkt haben als „weise Vala,“ (jener Imperator legte höchsten Werth auf Weissagungen) und beide kehrten ehrenvoll behandelt zurück. Es ist nicht zu erkennen, ob etwa M. in die Geschicke des ihm benachbarten Cheruskerkönigs Chariomer verflochten war oder in die gleichzeitigen Bewegungen der Donausueben.

    • Literatur

      Dahn, Urgeschichte der germanischen und romanischen Völler. Berlin 1880. S. 159. Dahn, Deutsche Geschichte I, 1. Gotha 1884. S. 424.

  • Autor/in

    Dahn.
  • Empfohlene Zitierweise

    Dahn, Felix, "Masyos" in: Allgemeine Deutsche Biographie 20 (1884), S. 581 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd14169369X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA