Lebensdaten
1601 – 1657
Beruf/Funktion
Philosoph
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 128800720 | OGND | VIAF: 57674487
Namensvarianten
  • Isendoorn, Gisbert Wilhelm von
  • Isendoorn, Gisbert ab
  • Isendoorn, Gijsbrecht Wilhelm von, Philosophieprofessor
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Isendoorn, Gisbert Wilhelm von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128800720.html [23.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Isendoorn: Gisbert Wilhelm v. J., geb. in Edam am Zuider-See am 3. December 1601, in Harderwijk am 30. April 1657, in welch letzterer Stadt er als sechsjähriger Knabe in den Vorbereitungs-Unterricht eintrat, studirte seit 1616 in Groningen und Leyden, dann besonders in Sedan, durchreiste hierauf Belgien und das nördliche Frankreich, verweilte längere Zeit in Paris, wo er 1620 den Doctorgrad in der Philosophie erlangte; dann besuchte er alle übrigen Bildungsstätten Frankreichs und ging über Marseille nach Alicante und Sevilla, dann nach Genua, Pisa, Siena, Neapel, Rom, Loretto, Bologna, von wo nach Paris zurückgekehrt, er 1629 den Licentiatengrad in der Medicin erwarb. Während er hierauf in verschiedenen Städten Belgiens sich aufhielt, wurde er 1634 als Professor der Philosophie nach Deventer gerufen, von wo er 1647 in gleicher Eigenschaft nach Harderwijk kam. Er war ein durch vielseitige Gelehrsamkeit unterstützter Vertreter der aristotelischen Philosophie. Neben seinen „Effatorum philosophicorum centuriae duae“(1633) und abermals „Centuriae quinque“ (1643), einer „Physiologia peripatetica“ (1642) und einer „Ethica“ (1647) war am einflußreichsten seine „Logica peripatetica“, welche von kleineren Anfängen (1636) in mehreren stets vermehrten Bearbeitungen (bis 1652) erschien und in gelehrter Sammelweise den aristotelischen Lehren Manches aus der späteren Gestaltung der Logik beifügte.

    • Literatur

      Jac. Revius, Daventria illustrata (1651), S. 695 ff. v. d. Aa, Biogr. Woordenboek IX. S. 36 ff.

  • Autor/in

    Prantl.
  • Zitierweise

    Prantl, Carl von, "Isendoorn, Gisbert Wilhelm von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 630 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128800720.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA