Lebensdaten
gestorben Ende 16. Jahrhundert
Beruf/Funktion
lateinischer Dramatiker ; Lustspieldichter ; Schriftsteller
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 13886361X | OGND | VIAF: 95481228
Namensvarianten
  • Jansenius, Gabriel
  • Jansen, Gabriel
  • Jansenius, Gabriel

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jansen, Gabriel, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13886361X.html [21.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Jansen: Gabriel J. (Jansenius), lateinischer Lustspieldichter zu Ende des 16. Jahrhunderts. Von seinem äußeren Leben ist nur bekannt, daß er ein Niederländer und zu Aalst in Flandern Schulmeister war. Er gehört zu der großen Zahl jener zumeist niederländischen Dichter seiner Zeit, welche, wie Jakob Zovitius ( um 1540), Wilh. Gnaphaeus ( 1568), Cornel. Crocus ( 1550), Georg Macropedius ( 1558), Cornel. Musius (geb. 1503, 1572; sehlt, wie auch J. bei Goedeke), Georg Schonaeus ( 1611) u. a. m. lateinische Schauspiele verfertigten, deren Stoff zumeist biblisch war. Diese Spiele, welche von den Schulordnungen mehrfach vorgeschrieben waren, wurden von den Dichtern nach alten Mustern geformt, von den Schülern aufgeführt, um ihre Fertigkeit im Lateinischen darzulegen und Geistliche wie Lehrer verbreiteten damit reformatorische Lehren. Die fünf Schauspiele oder, wie er sie selbst nennt, „Tragicomoediae“, welche J. dichtete, führen den Titel: „Monomachia Davidis cum Goliath", „Nabal", „Judicium regis Salomonis“, „Caecus a Nativitate“ und „S. Martinus“ und erschienen zusammen gedruckt zu Gent (Gandavi) bei Gualtherus Manilius 1600. Der Inhalt der Monomachia war bereits früher als „carmen“ und mit der Ueberschrift: Goliath gigas a Davide puero caesus. Viennae 1560, 4. von dem lateinischen Dichter Jonas Hermann, geb. 1537, 1567 (vgl. Otto, Oberlausitzisches Schriftsteller-Lexicon II, 106) behandelt worden. Außerdem ist J. Verfasser von lateinischen Epigrammen, welche, sowie drei „Fabellae": Brusquetus Galliarum regis circulator et morio (vgl. Flögel, Hofnarren, S. 350 ff.), Philippus fatuus sub matre stolida und Nobilis ruralis der Ausgabe seiner Schauspiele angehängt sind.

    • Literatur

      Foppens, Bibl. belg. I, 325. Swertius, Athenae belgicae. p. 263.

  • Autor/in

    J. Franck.
  • Zitierweise

    Franck, Jakob, "Jansen, Gabriel" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 707 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13886361X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA