Lebensdaten
zwischen 1510 und 1520 bis 1570
Geburtsort
Antwerpen
Sterbeort
Antwerpen
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 122823583 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Cock, Hieronymus
  • Coc, Hieronymus
  • Coccius, Hieronimus
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Cock, Hieronymus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122823583.html [20.07.2019].

CC0

  • Leben

    Cock: Hieronymus C., Maler, Stecher und Kunsthändler, geb. in Antwerpen zwischen 1510—1520, ebenda 1570. Er hatte die Malerei frühzeitig aufgegeben und sich dem Grabstichel und der Radirnadel zugewandt. Längere Zeit lebte er in Rom, wo er raphaelische Compositionen sammelte und sie dann im Stich herausgab. Vasari, mit dem er in freundlichem Verkehr stand, verdankt ihm Notizen über die niederländischen Künstler. Von großer Bedeutung für die Entwicklung der Kupferstecherkunst in den Niederlanden ist C. als Kunsthändler, indem er viele Schüler in seinem Kunstverlag beschäftigte. Unter diesen ist besonders C. Cort zu erwähnen. Es werden ihm viele Blätter zugeschrieben, doch gehört der größte Theil nur in seinen Verlag, wie auch auf solchen nur H. Cock excudit steht. Von seiner Hand sind 15 Bl. Landschaften, wie man annimmt, nach Mat. Cock, 12 Bl. Landschaften mit biblischer Staffage, nach P. Breughel, 12 Bl. Ornamente und Grotesken, eine große Ansicht von Antwerpen, 1557, 26 Bl. Römische Ruinen, schöne Radirungen. Ein Hauptwerk seines Kunstverlags ist die Sammlung der Bildnisse niederländischer Maler, die sechs Auflagen erlebte. Nach seiner Zeichnung hat I. L. Deutecom in 32 Bl. den Paradezug bei der Todtenfeier Philipps II. nach der Gudulakirche in Brüssel gestochen.

    • Literatur

      Vasari; Nagler, Monogr. Lex.

  • Autor/in

    Wessely.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wessely, Joseph Eduard, "Cock, Hieronymus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 384 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122823583.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA