Lebensdaten
1756 - 1826
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 139265724 | OGND | VIAF: 100553814
Namensvarianten
  • Buff, Johann Friedrich Christoph
  • Buff, Johann Friedrich Christof

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Buff, Johann Friedrich Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139265724.html [28.09.2021].

CC0

  • Leben

    Buff: Joh. Friedrich Christoph B., geb. 22. Oct. 1756 zu Queckborn, 1784—1806 zweiter, 1806 erster Stadt- und Burgprediger zu Gießen, seit 1805 zugleich geistlicher Inspector über das Stadt- und Landamt Gießen, 1807 auch Kirchen- und Schulrath, 1809 zweiter Superintendent, 13. März 1826. Herausgeber eines „Magazins für Fest- und Casualpredigten“ (Herborn und Hadamar 1798—1807) und (mit J. B. Müller) eines „Magazins für Wochen- und Leichenpredigten“ (Marburg 1794—1800).

    • Literatur

      Nekrol. von Nebel im N. Nekrol. IV. 824.

  • Autor/in

    Nitzsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Nitzsch, Friedrich, "Buff, Johann Friedrich Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 503 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139265724.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA