Lebensdaten
1768 - 1823
Beruf/Funktion
Historiker ; katholischer Theologe ; Kirchenrechtler ; Jurist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 123049032 | OGND | VIAF: 13206826
Namensvarianten
  • Andres, Johann Baptist
  • Andres, J. B.
  • Andres, Johannes Baptist
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Andres, Johann Baptist, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123049032.html [07.12.2021].

CC0

  • Leben

    Andres: Johann Bapt. A., geb. 11. August 1768 zu Königshofen im Grabfelde, 24. Sept. 1823 als königlicher Hofrath und Professor des Kirchenrechts und der Kirchengeschichte an der Universität Landshut, hatte seine Gymnasialstudien in Münnerstadt am dortigen Augustiner-Gymnasium, die Philosophie, in der er 1786 die Doctorwürde erhielt, in Würzburg vollendet, trat daselbst in das bischöfliche Clericalseminar, wurde am 22. Sept. 1792 Priester und 1793 Licentiat der Theologie. Von 1795 bis 1799 war er bemüht, sich für Geschichte und Jurisprudenz auszubilden, weßhalb er zuletzt auch noch die Universität Göttingen besuchte. 1802 Privatdocent und 1803 Professor an der Universität Würzburg, erhielt er 1804 einen Ruf als Professor des Natur- und allgemeinen Staatsrechts, sowie der Staatengeschichte nach Salzburg, wo er am|14. April zum Doctor beider Rechte promovirt ward. Seiner dortigen Lehrthätigkeit wurde 1811 durch Aufhebung der Universität ein Ende gemacht, jedoch wurde ihm an dem an die Stelle derselben geschaffenen Lyceum die Professur des Kirchenrechts ihm, obschon Priester, am 22. März 1812 der Charakter eines k. Hofrathes ertheilt. Als am 12. März 1813 der bekannte Kirchenrechtslehrer Anton Michel in Landshut gestorben war, glaubte man in A. denselben freisinnigen Lehrer wieder zu finden. Er ward am 11. Mai zum Professor in Landshut ernannt. Es ist seine Lehrthätigkeit, durch die er einen nicht zu unterschätzenden Einfluß auf die damalige Anschauungsweise ausübte.

    • Literatur

      Felder, Gelehrten- und Schriftsteller-Lexikon. Prantl, Gesch. der Ludw.-Max.-Universität.

  • Autor/in

    Ruland.
  • Empfohlene Zitierweise

    Ruland, Carl, "Andres, Johann Baptist" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 450-451 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123049032.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA