Lebensdaten
1851 oder 1852 bis 1893
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Verleger
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 139216456 | OGND | VIAF: 100510585
Namensvarianten
  • Ploetz, Alfred Georg
  • Ploetz, Alfred
  • Ploetz, Alfred Georg

Literatur(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ploetz, Alfred, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139216456.html [10.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (s. 1);
    ⚭ Amelia Budd (1860–1936, 2] Wilhelm v. Harbou, 1856-1914 ⚔, preuß. Gen.lt.); kinderlos.

  • Leben

    P.s Vater hatte bereits für die ersten Auflagen seiner historischen und lat. Werke vertraglich festgelegt, daß spätere Auflagen gegebenenfalls im Verlag eines seiner Söhne besorgt werden sollten. Dieser Fall trat im Sept. 1880 ein: P. gründete in Berlin die Verlagsbuchhandlung „A. G. Ploetz“ und übernahm die Verlagsrechte für vier Titel von August Herbig (1853–1907), dem Enkel des Verlagsgründers Friedrich August Herbig (Auszug aus d. alten, mittleren u. neueren Gesch., 41880; Hauptdaten d. Weltgesch., 71880; Les principales dates de l'hist. universelle,| 41880; Lat. Vorschule, 61880). Die Mehrzahl der Publikationen seines Vaters, insbesondere dessen verlegerisch sehr erfolgreiche franz. Schulbücher, verblieben mit ihren Rechten beim Verlag F. A. Herbig. P. widmete sich in den folgenden Jahren erfolgreich der Herausgabe und Pflege der historischen und altsprachlichen Veröffentlichungen seines Vaters. Er legte damit den Grundstein für eine Verlagstradition, in deren Verlauf der Name „Ploetz“ als Synonym für eine spezifische Aufbereitungsweise geschichtlicher Nachschlagewerke bekannt wurde.

    Nach P.s Tod 1893 setzte seine Frau Amelia die Verlagsarbeit fort, seit 1936 ihr Sohn Edgar v. Harbou (1900–79). Nachdem die Niederlassungen in Berlin und Leipzig 1944 zerstört waren, wurde der Verlag 1949 wiederaufgebaut (mit Sitz in Bielefeld, seit 1954 in Würzburg), 1972 an den Verlag Herder verkauft und 1995 aufgelöst. Seitdem werden die zahlreichen alten und neuen Ploetz-Werke im Verlag Herder weitergeführt.

  • Autor/in

    Johannes T. W. Heck
  • Empfohlene Zitierweise

    Heck, Johannes T. W., "Ploetz, Alfred" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 548 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139216456.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA