Lebensdaten
1637 bis 1727
Geburtsort
Zutphen
Beruf/Funktion
Schulmann ; Philologe
Konfession
reformierter Vater
Normdaten
GND: 116192909 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Pitiscus, Samuel
  • Petiski, Samuel
  • Pitisco, Samuele
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Pitiscus, Samuel, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116192909.html [23.10.2019].

CC0

  • Leben

    Pitiscus: Samuel P., Philologe und Schulmann, 1637—1727. Er wurde als der Sohn eines aus der Pfalz nach den Niederlanden geflüchteten reformirten Pfarrers am 30. März 1637 in Zütphen geboren, besuchte die Schulen in Groll und Zülphen und studirte dann zuerst zwei Jahre in Deventer, vornehmlich durch J. Fr. Gronovius gefördert, dann drei Jahre in Gröningen, hier besonders Theologie. Nach abgelegter theologischer Prüfung wurde er Rector der lateinischen Schule in Zütphen, von dort aber 1685 in das Rectorat des Gymnasium Hieronymianum in Utrecht berufen, welches Amt er bis zum Jahre 1717 verwaltete. Im Ruhestande hat er dann noch 10 Jahre, von allem Umgange mit Menschen, wie schon früher, sich fernhaltend, gelebt: „cochleae vitam egit“, ausschließlich seinen philologischen Studien hingegeben. Er starb am 1. Februar 1727. Schon seine Zeitgenossen erkannten zwar seinen Werth als fleißiger Sammler an, vermißten aber das „par diligentiae iudicium"; gegenwärtig sind seine zahlreichen Arbeiten nur noch von geringem Werthe. Zu nennen sind seine umfangreichen Ausgaben des Curtius 1685, des Suetonius|1715, des Aurelius Victor 1716, das „Lexicon latino-belgicum“ zuerst 1704, das „Lexicon antiquitatum Romanarum“, 1713.

    Burmann, Trajectum eruditum, 1738, p. 268—272, wo auch Pitiscus' Schriften sämmtlich aufgeführt sind. — Jöcher, VII. 1603 f. — Rotermund, VI, 309 (fehlerhaft). — Chr. Saxii nomenclator, V, S. 341 f. und Anal. S. 639.

  • Autor/in

    R. Hoche.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hoche, Richard, "Pitiscus, Samuel" in: Allgemeine Deutsche Biographie 26 (1888), S. 205-206 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116192909.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA