Lebensdaten
1882 bis 1923
Geburtsort
Wien-Fünfhaus
Sterbeort
Kitzbühel
Beruf/Funktion
Arbeiterschriftsteller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118740601 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • De Profundis (Pseudonym)
  • Petzold, Alfons
  • De Profundis (Pseudonym)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Petzold, Alfons, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118740601.html [20.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich Hermann (1836–99), aus Regis b. Leipzig, Gastwirt ebd., Fabrikarbeiter, Ladenbes., Zigarrenmacher u. a., S e. Sattlermeisters in Borna;
    M Friederike Sophie Caroline (1835–1902), T d. Gottlieb Benjamin Gundlach, Schuhmacher in Freiburg/Unstrut;
    1) Alland (Niederösterr.) 1911 Johanna Kraml (1886–1914), aus Linz, 2) Heiligenkreuz 1915 Hedwig Gamillscheg (1890–1968), aus Mähr. Schönberg;
    1 S aus 1), 2 T aus 1).

  • Leben

    P. begann, durch Armut und Krankheit behindert, u. a. eine Lehre in einer Metallschleiferei und arbeitete danach in Wien als Bauhilfsarbeiter, Laufbursche, Fabrikarbeiter, Fensterputzer, Kellner und „Geschäftsdiener“ einer Buchdruckerei. Nach kurzer deutsch-nationaler Begeisterung trat er dem „Verband der jugendlichen Arbeiterbewegung Österreichs“ in Wien-Ottakring bei. 1907 gründete P. mit Freunden die kurzlebige „Vereinigung denkender und schaffender Gehirne“ („Ikarus-Bund“). Hier kam es zum Kontakt mit dem österr. Anarchisten Rudolf Großmann (Pierre Ramus), in dessen Organ „Wohlstand für alle“ P. später Beiträge veröffentlichte. 1908 erkrankte er an TBC. Freunde ermöglichten seit 1909 Heilstättenaufenthalte in Alland b. Wien. 1919 übernahm P. die Leitung der Buchhandlung Moser in Kitzbühel, wo er seit 1918 als sozialdemokratischer Gemeinderat amtierte. Unterstützt wurde er seit 1917 durch eine Ehrenpension der Stadt Wien.

    P. schrieb Gedichte, Romane, Erzählungen, Skizzen und ein Drama, die vor allem in Zeitungen und Zeitschriften der Arbeiterbewegung, insbesondere der „Arbeiter-Zeitung“ Wien, aber auch in bürgerlichen Verlagen erschienen. Seine frühe Lyrik lehnt sich an die Vormärz-Autoren Freiligrath (Trotz alledem, 1910), Heine und Herwegh an, später auch an Rilke („Dem Bruder Franz dieser Zeit“ widmete er seine Dichtung „Franz von Assisi“, 1918). Charakteristisch ist seine Verbindung sozialer Thematik mit religiöser Ausrichtung, wobei er sich am Pantheismus Goethes und der frühen Mystik Meister Eckharts und Jakob Böhmes orientierte (P. an Bröger am 4.8.1911) und gleichzeitig die Gewißheit zu vermitteln suchte: Gott wird die sozial Gedrückten der Gesellschaft erlösen. Seine Autobiographie „Das rauhe Leben“ (1920; Neuaufll. bis 1979) findet noch heute interessierte Leser. Wie H. Exenberger 1980 nachgewiesen hat, wurde sie in den Ausgaben verschiedener Verlage seit 1932, also schon vor Beginn des Nationalsozialismus z. T. im nationalistischen und antisemitischen Sinne gekürzt und verfälscht und P. zum unpolitischen Heimatdichter stilisiert (vgl. d. Ausgg. 1932, 1940, 1941, 1947, 1948 u. 1964). Erst die Ausgabe von 1979 greift auf den Text der Erstausgabe 1920 zurück. Im Blick auf das Gesamtwerk ist zu sagen, daß gerade die Verbindung beider Momente, des sozialpolitischen Engagements und der Heimatdichtung, P.s große zeitgenössische Popularität ausmachte.

  • Werke

    Weitere W Lyrik: Der Ewige u. d. Stunde, 1912;
    Johanna, Ein Buch d. Verklärung, 1915;
    Der Dornbusch, Soz. Gedichte, 1919;
    Gesang v. Morgen bis Mittag, 1922. – Prosa: Memoiren e. Auges, 1912;
    Erde, Ein Roman, 1913;
    Sil, d. Wanderer, 1916;
    Der feurige Weg, Ein russ. Rev.roman, 1918;
    Der Franzl, 1920;
    Der Totschläger u. a. Geschichten, 1920;
    Menschen im Schatten, 1920;
    Das Lächeln Gottes, 1922;
    Sevarinde, 1923. – Drama: Verklärung, Legende in e. Akt, 1917. – Auswahlbde: Das Leben e. Arbeiters, Jugendweihe 1925, 1925;
    Ein Bruder so wie du, Das A. P.-Buch, 1957;
    Einmal werden sich d. Tage ändern …, 1959;
    35 unterschlagene P.-Gedichte, Ausgew. u. zus.gestellt v. H. Exenberger, Mit Vorwort v. F. G. Kürbisch, o. J.Briefe: Briefwechsel A. P. – Stephan Zweig, Eingel. u. kommentiert v. D. Turner, 1998. – Übers. aus d. Jiddischen: Drei Gedichte v. M. Rosenfeld, in: Arbeiter-Ztg., Wien, 18.9.1923. – W-Verz.: Wilpert-Gühring. |

  • Nachlaß

    Nachlaß: Wien, Hss.slg. d. österr. Nat.bibl.; Dortmund, Fritz-Hüser-Inst. f. dt. u. ausländ. Arbeiterlit.

  • Literatur

    R. Herle, A. P., Versuche e. Monogr., Diss. Wien 1928 (W, L);
    E. Glaser, A. P., Ein Btr. z. Problem Arbeiterdichtung, Diss. Wien 1935 (W, L);
    A. P., Btrr. z. Leben u. Schaffen, 1972 (W-Verz., L): H. Exenberger, A. P. u. d. Freidenker, in: Geist u. Ges. 12, 1982, S. 20-24;
    ders., in: Sozialist. Erziehung, Wien, Nr. 5, 1982, S. 130 f.;
    A. P. 1882-1923, hg. v. F. Patzer, 1982;
    M. Marschallek, A. P.s Jahre b. d. anarchist. Bewegung, Die Fäuste ballt, in: Arbeiter-Ztg., Journal, Wien, v. 24.9.1982;
    E. Kirschner, Die Tagebücher A. P.s 1904-22, Diss. Innsbruck 1984 (W, L);
    G. Albrecht u. a., Dt. Schriftst.lex., 1960, S. 429 f.;
    Lex. sozialist. dt. Lit. v. d. Anfängen bis 1945, 1964, S. 396 f.;
    G. Heintz (Hg.), Dt. Arbeiterdichtung 1910 bis 1933, 1974, S. 398-401;
    Albrecht-Dahlke II/2;
    ÖBL;
    Kosch, Lit.-Lex.3;
    Lex. sozialist. Lit., Ihre Gesch. in Dtld. bis 1945, 1994;
    Hist. Lex. Wien. – Verfilmung: A. P., Das rauhe Leben (Regie: H. Pils, Drehbuch: F. Mitterer, ORF-Koproduktion, 7.5.87 ORF, 24.4.1989 ZDF).

  • Portraits

    Foto v. F. Jünger, Wien (vor 1914), Abb. in: Wiener Tagebuch Nr. 2 v. Febr. 1980, S. 21;
    Zeichnung v. G. Ambrosi, 1916, Abb. in: Büchergilde 1948/1;
    Ölgem. v. A. Walde, 1917 (Kitzbühel, Heimatmus.), Abb. in: Das Fenster, Tiroler Kulturzs., 1974, S. 24;
    Büste v. G. Ambrosi, Abb. in: Bücherschau, Wien, H. 76, Juli bis Sept. 1982.

  • Autor/in

    Rainer Noltenius
  • Empfohlene Zitierweise

    Noltenius, Rainer, "Petzold, Alfons" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 275 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118740601.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA