Lebensdaten
um 1370 – 1425
Geburtsort
Pulkau
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100957919 | OGND | VIAF: 314824275
Namensvarianten
  • Peter
  • Petrus de Pulka
  • Pulka, Petrus de
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Peter Zäch von Pulkau, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100957919.html [15.06.2024].

CC0

  • Biographie

    1387 an der Univ. Wien immatrikuliert, wurde P. 1391 magister artium und lehrte anschließend als „magister regens“ (1396, 1400/01, 1405/06 Dekan d. Artistenfakultät, 1407 Rektor d. Univ.). Gleichzeitig studierte er Theologie, wurde 1410 Dr. theol. und setzte seine Lehrtätigkeit bis zu seinem Tod fort (1410/11 u. 1412/13 Dekan, 1411/12 u. 1421/22 Rektor). Unterhalt fand er zunächst im „Collegium ducale“, bis er 1408 ein Kanonikat bei St. Stephan erlangte. Etwa seit 1420 versah er zusätzlich die Pfarrei Lassee.

    Von P.s Vorlesungen über die Sentenzen des Petrus Lombardus (Buch I-III) sowie über den Paulus-Brief an die Römer und den ersten an die Korinther (unvollendet) sind seine eigenhändigen Konzepte erhalten (Österr. Nat.bibl., Wien). Neben den an der Universität üblichen Quästionen sind zahlreiche Predigten überliefert, darunter drei, die er auf dem Konstanzer Konzil hielt. P., der während der gesamten Dauer 1414-18 daran teilnahm, setzte sich v. a. mit den Hussiten auseinander. Deren Forderung nach Laienkommunion unter beiderlei Gestalt versuchte er 1415 in einem Traktat zu widerlegen. Mehr als 30 im Original erhaltene Berichte vom Konzil (Stiftsbibl. Göttweig) haben dank den mitgeteilten Einzelheiten über dessen Verlauf einen hohen Quellenwert.

  • Werke

    F. Firnhaber, P. de Pulka, Abgesandter d. Wiener Univ. am Concilium zu Constanz, in: Archiv f. Kde. österr. Gesch.qu. 15, 1856, S. 1-70;
    Confutatio Iacobi de Misa, in: Girgensohn (s. L), S. 206-50.

  • Literatur

    D. Girgensohn, P. v. P. u. d. Wiedereinf. d. Laienkelches, 1964 (W-Verz.);
    Vf.-Lex. d. MA² (L);
    Kosch, Lit.-Lex.³, Erg.bd. 6 (L).

  • Autor/in

    Dieter Girgensohn
  • Zitierweise

    Girgensohn, Dieter, "Peter Zäch von Pulkau" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 230 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100957919.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA