Lebensdaten
1812 bis 1881
Geburtsort
Jaroslawl
Sterbeort
Sankt Petersburg
Beruf/Funktion
Herzog von Oldenburg
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 122018486 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Constantin Friedrich Peter
  • Konstantin Friedrich Peter
  • Peter
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Peter, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122018486.html [16.06.2019].

CC0

  • Leben

    Peter: Constantin Friedrich Peter, Herzog von Oldenburg, geb. zu Jaroslaw am 26. August/7. September 1812, zu Petersburg am 2/14. Mai 1881, war der Sohn des Prinzen Peter Friedrich Georg von Oldenburg (s. A. D. B. VIII, 683) und der Großfürstin Katharina Pawlowna, der Schwester des Kaisers Alexander I. von Rußland. Nachdem er seinen Vater schon im ersten Lebensjahre verloren hatte, siedelte er, als seine Mutter sich mit dem Kronprinzen Wilhelm von Würtemberg vermählte, mit seinem älteren Bruder Alexander nach Stuttgart und nach dem im J. 1819 erfolgten Tode der Mutter nach Oldenburg über, wo die Prinzen unter den Augen ihres Großvaters, des Herzogs Peter Friedrich Ludwig, erzogen wurden. Nach erreichter Volljährigkeit und nachdem der Bruder gestorben war, begab Herzog P. sich nach Petersburg, um in den russischen Militärdienst zu treten. Er wurde Oberst im Preobraschenskischen Garderegiment, später General, ging dann aber in den Dienst der Verwaltung über und entfaltete vorzugsweise auf dem Felde des Unterrichts, der Erziehung und der Wohlthätigkeit unter allseitiger Anerkennung eine ersprießliche Wirksamkeit. Seinem Stammlande bewahrte er auch in der Ferne stets das lebendigste Interesse. Wie er in Petersburg die Rechtsschule ins Leben rief, so verdankt ihm Oldenburg die Gründung der Cäcilienschule.

  • Autor/in

    Mutzenbecher.
  • Empfohlene Zitierweise

    Mutzenbecher, "Peter" in: Allgemeine Deutsche Biographie 25 (1887), S. 469 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122018486.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA