Lebensdaten
1549 bis 1601
Geburtsort
Zuoz (Engadin)
Sterbeort
Chur
Beruf/Funktion
Bischof von Chur
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119798344 | OGND | VIAF: 42656065
Namensvarianten
  • Peter
  • Raschèr, Peter de
  • Peter de Raschèr
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Peter de Raschèr, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119798344.html [07.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Peter ( 1562), Landammann d. Oberengadin, S d. Hans Martin ( 1573, 1550 Reichsadel);
    M N. N., TA. Johannes v. Travers (1483–1563, seit 1552 ref.), Bündner Pol.;
    B Hans (später ref), bfl. Hofmeister, Martin, Ahnherr d kath. Linie in Wien;
    Schw Anna (⚭ Wolfgang v. Juvalta);
    N Fortunat v. Juvalta (1567–1654), Gesch.schreiber u. Pol.

  • Leben

    Erzogen in der Kartause Buxheim (Allgäu), immatrikulierte sich P. 1568 an der Univ. Ingolstadt. Seit 1573 ist er als Churer Domherr und seit 1578 als Domkantor bezeugt. Als Pfarrer von Bergün wurde P. am 3.6.1581 trotz Bedenken des Luzerner Nuntius zum Bischof von Chur gewählt und am 6. Nov.|vom Papst bestätigt. 1582 erfolgte die Bischofsweihe in Feldkirch. P. erwies sich als schwach, dem Gotteshausbund ergeben, und sein Lebenswandel (Konkubinat, Trunksucht) gab Anlaß zu Klagen, so daß der Nuntius bereits 1585 seine Absetzung erwog. Während P.s Amtszeit schlossen sich weitere Bündner Gemeinden, vor allen im Engadin, dem ref. Bekenntnis an. Durch das Eingreifen der Nuntien stand P. seit 1590 ein reform williges Domkapitel zur Seite. Seine tatkräftigen Generalvikare Nicolaus Venosta ( 1596) und Johann Flugi (1550–1627), der sein Nachfolger werden sollte, führten die ersten Reformen im Sinne des Tridentinums durch. 1583 visitierte P. das Moesano und 1598 das den Eidgenossen unterstehende Sarganserland. Venosta erließ Vorschriften zur Sakramentenspendung, zur Wahrung der kirchlichen Rechte und zum Lebenswandel der Priester. Flugi ermahnte 1598 den Klerus, den Zölibat einzuhalten. Im selben Jahr gab der Nuntius dem Domkapitel neue Statuten und verlangte, daß mindestens sechs Domherren in Chur residieren mußten. Ebenso erwog der Nuntius die Errichtung eines Diözesanseminars in dem heruntergekommenen Kloster Marienberg (Südtirol). P.s Anteil an den Reformen war insgesamt gering.

  • Literatur

    J. C. Mayer, Gesch. d. Bistums Chur, II, 1914, S. 174-88 (P);
    W. Kundert, in: Helvetia sacra, I/1, 1972, S. 497;
    Gatz III.

  • Portraits

    Gem. in Chur, Bischöfl. SchloB, Abb. in Mayer, s. L.

  • Autor/in

    Pierre Louis Surchat
  • Empfohlene Zitierweise

    Surchat, Pierre Louis, "Peter de Raschèr" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 220 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119798344.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA