Lebensdaten
erwähnt 1552, gestorben 1584
Geburtsort
Peltre
Beruf/Funktion
Jesuit
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118107011 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Peltanus, Theodor Anton
  • Pelt, Théodore Antoine de
  • Pelt, Théodore-Antoine von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Peltanus, Theodor Anton, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118107011.html [19.09.2019].

CC0

  • Leben

    Peltanus: Theodor Anton P., so genannt von seinem Geburtsorte Pelte bei Lüttich, seit 1552 Jesuit, am 2. Mai 1584 zu Augsburg. Er wurde 1556 Lehrer der Humaniora im Jesuitencollegium zu Ingolstadt, 1557 Lehrer des Griechischen an der Universität, 1562 Professor der Theologie (der erste Jesuit, der in Ingolstadt Doctor der Theologie wurde). Er docirte bis 1572 und war in mehrere akademische Streitigkeiten verwickelt. Die letzten zwölf Jahre verlebte er in Augsburg. P. hat mehrere Schriften über Controverslehren veröffentlicht (einige in der Form von Thesen), u. a. „Doctrina catholica de purgatorio" etc. 1568; „de librorum canonicorum numero, auctoritate et legitima interpretatione", 1572; „de nostra satisfactione et purgatorio II 2“, 1574; „de originis peccato“, 1576. Außerdem gab er eine Reihe von (großentheils damals noch nicht gedruckten) Schriften griechischer Kirchenschriftsteller in (nicht immer genauer) lateinischer Uebersetzung heraus, die dem Victor von Antiochia bezw. dem Titus von Bostra zugeschriebenen Commentare (Catenen) zu Marcus bezw. Lucas, den Commentar des Andreas von Cäsarea zur Apokalypse, eine Catene zu den Sprüchen, die Erklärung des Predigers von Gregorius Thaumaturgus und des Hohen Liedes von Michael Psellus, neutestamentliche Commentare von Chrysostomus, auch die Geschichte des Nicenischen Concils von Gelasius von Cyzicum.

    • Literatur

      C. Prantl, Gesch. der Ludwig-Maximilians-Universität 1872. I, 226, 243, 253, 331. — de Backer s. v.
      Hurter, Nomenclator I. 133. — R. Simon, Hist. des comm. du N. T. ch. 30.

  • Autor/in

    Reusch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Reusch, Heinrich, "Peltanus, Theodor Anton" in: Allgemeine Deutsche Biographie 25 (1887), S. 340 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118107011.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA