Lebensdaten
1586 bis 1650
Geburtsort
Danzig
Sterbeort
Danzig
Beruf/Funktion
reformierter Theologe ; Philosoph
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 115458778 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Pauli, Georg
  • Pauli, George
  • Pauli, Georgius
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Pauli, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115458778.html [19.05.2019].

CC0

  • Leben

    Pauli: Georg P., geboren am 7. Februar 1656 zu Danzig, Sohn des reformirten Pastors Adrian P., empfing die in seiner Vaterstadt herkömmliche Vorbildung und schloß den Lerncursus an dem Particulare 1605 mit einer „Oratio de annis climacteriis“. Nachdem er auf mehreren Universitäten studirt hatte, begab er sich schließlich nach Heidelberg. Hier gab er 1607 Keckermann's „Praecognit. philos. lib. II.“ und „Systema ethic.“ heraus, und erlangte 1608 den höchsten Grad der philosophischen Facultät, sowie die damals vacante Professur der Mathematik. 1612 wandte er sich nach Basel und dem Studium der Theologie zu, in der er auch im November genannten Jahres den Doctorgrad erwarb. 1613 folgte er dem von seiner Vaterstadt an ihn ergangenen Ruf, die Professur der Ethik und Politik an dem dortigen Gymnasium zu versehen, und hat dieselbe bis zu seinem Tode bekleidet, daneben aber auch das Amt eines Geistlichen für die reformirte Gemeinde. Auch theologische Vorlesungen sind von ihm gehalten worden. Am 12. December 1650 ist er gestorben. Nur|eine kleine Zahl von Schriften, darunter drei Predigten, sind von ihm veröffentlicht worden.

    Andreas Charitii Commentatio historico-litteraria de veris eruditis Gedani ortis (Witt. Sax. 1715. p. 119). — Christ. Friedr. Charitii Spicilegii ad D. Andreas Charitii commentationem hist.-litt. de viris erud. Ged. ortis pars prior (Ged. 1729). p. 42. — Ephr. Praetorii Athenae Gedansnses (Lips. 1713). p. 60, 61.

  • Autor/in

    A. Bertling.
  • Empfohlene Zitierweise

    Bertling, A., "Pauli, Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 25 (1887), S. 258-259 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115458778.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA