Lebensdaten
geboren 16. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Liederdichterin ; geistliche Dichterin
Konfession
evangelisch,Wiedertäufer?
Normdaten
GND: 138702462 | OGND | VIAF: 90963141
Namensvarianten
  • Bappenheim, Walpurga von
  • Pappenheim, Walpurga von
  • Bappenheim, Walpurga von

Literatur(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Pappenheim, Walpurga von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138702462.html [18.10.2021].

CC0

  • Leben

    Pappenheim: Walpurga v. P., auch v. Bappenheim genannt, wird in der Sammlung geistlicher Lieder von Wiedertäufern, welche unter dem Namen „Außbund" zuerst im J. 1583 erschien, als Dichterin des Liedes: „Du glaubigs Herz, so benedei und gieb Lob deinem Herrn“ bezeichnet. Dasselbe Lied ist aber schon in dem Gesangbuch der böhmisch-mährischen Brüder, welches zu „Jung-Buntzel“ im J. 1531 herauskam, so abgedruckt, daß man es für ein Lied des Herausgebers dieses Gesangbuches, Michael Weiße, halten muß. Es beginnt hier zwar mit den Worten: „O glaubig Herz, gebenedei und gieb Lob deinem Herrn“, aber diese wie die übrigen höchst geringen Abweichungen zwischen beiden Drucken sind doch nicht der Art, daß man daran zweifeln könnte, daß beide ein und dasselbe Lied sind. Da Weiße nicht ausdrücklich sagt, daß er selbst alle Lieder gedichtet oder übersetzt habe, und da auch sonst eins und das andere von den 157 Liedern des Gesangbuches nicht von ihm sind, so kann die Angabe im Außbund wohl richtig sein. Von der Dichterin wissen wir übrigens außer dem Namen so gut wie nichts; sie wird im Außbund als „Edel Jungfrau“ bezeichnet; Koch fügt aus einer uns unbekannten Quelle, die er auch nicht angiebt, noch hinzu, daß sie zu Kalden gelebt habe und mit Pilgram Marbeck befreundet gewesen sei.

    Auß Bundt, Das ist etliche schöne christenliche Lieder u. s. f., Basel 1838, S. 351. — Wackernagel, Bibliographie, S. 120b, unter no. 10. — Derselbe, Das deutsche Kirchenlied III, S. 290 f., no. 333 und 334. — Koch, Geschichte des Kirchenliedes u. s. f., 3. Aufl., II, S. 120 u. 145.

  • Autor/in

    l. u.
  • Empfohlene Zitierweise

    l. u., "Pappenheim, Walpurga von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 25 (1887), S. 163 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138702462.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA