Lebensdaten
1741 bis 1782
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 115358072 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Danovius, Ernst Jakob
  • Danov, Ernst J.
  • Danovius, E. J.
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Danovius, Ernst Jakob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115358072.html [23.09.2019].

CC0

  • Leben

    Danovius: Ernst Jakob D., geb. zu Redlau unweit Danzig 12. März 1741, 18. März 1782, Rector an der Johannisschule in Danzig, wurde 1768 an das damals orthodoxe Jena berufen, um den sinkenden Flor der theologischen Facultät durch seine zeitgemäßere Richtung wieder herzustellen. In seiner „Institutio theologiae dogmaticae“ (1772), nach seines Lehrers Heilmann's Compendium entworfen, daher als Heilmannus redivivus bezeichnet, entfernt er sich, nicht aus Sucht durch Neuheit zu glänzen, sondern aus redlichem Streben nach Wahrheit, auf vielen Seiten vom kirchlichen Lehrbegriff. Insbesondere hat er die hergebrachte Vorstellung von der Rechtfertigung dadurch berichtigen wollen, daß er dieselbe identificirte mit der Gnadenwahl, als dem bestimmteren Begriff für jene. Dagegen erhoben die theologischen Facultäten von Jena, Göttingen und Erlangen Einsprache, darlegend, daß durch Danovius' Lehre die Freudigkeit, Gemüthsruhe und der Friede der Seelen bei den Gläubigen aufgehoben werde. Die Wiedervereinigung mit den Reformirten wünschend, scheute er doch die reformirte Lehre vom Gottmenschen, welche die Hinlänglichkeit der verdienstlichen Werke und Leiden des Heilandes zweifelhaft machen, das gläubige Vertrauen zu demselben schwächen, den ganzen Trost des Evangeliums rauben müsse. Ein tragisches Geschick ließ D., der „Werther's Leiden“ als eine Apologie des Selbstmordes zu den verführerischen Schriften gerechnet und kurz zuvor im Collegium gegen den Selbstmord geeifert hatte, den Tod in den Wellen der Saale suchen. Als Motiv der unglücklichen That vermuthen die Zeitgenossen bald die Heftigkeit seines Temperamentes, bald durch allzuanhaltende Arbeiten und häusliche Umstände erzeugte Schwermuth.

    • Literatur

      Vgl. Chr. G. F. Schütz, Leben und Charakter des Hrn. E. J. Danovius (als Anhang zu Danovius' Uebersetzung von A. J. Roustan's Briefen zur Vertheidigung der christlichen Religion, Halle 1783, und auszüglich in Acta hist. eccl. nostri temporis IX, 375) und den Artikel des Unterzeichneten in Herzog's theolog. Realencyklopädie XIX, 386.

  • Autor/in

    G. Frank.
  • Empfohlene Zitierweise

    Frank, G., "Danovius, Ernst Jakob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 746 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115358072.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA