Lebensdaten
1855 bis 1919
Geburtsort
Gordemitz bei Eilenburg
Sterbeort
Schwerin
Beruf/Funktion
Geograph ; Meteorologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135729564 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Danckelman, Alexander Sylvester Flavius Ernst Freiherr von
  • Danckelman, Alexander Freiherr von
  • Danckelman, Alexander Sylvester Flavius Ernst Freiherr von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Danckelman, Alexander Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135729564.html [16.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Ludwig (1822–97), Hauptmann, S des William (1778–1833), Landrat (Nachkomme v. Karl Ludolph, s. 4), u. der Henriette v. Wangenheim (1793–1859);
    M Flavie (1823–55), T des weimarischen Kammerherrn u. Majors v. Schütz u. der Marianne Casiragha;
    Berlin 1887 Eva M. H. (1862–1917), T des Jakob Marx, Kaufm. in Bonn, u. der Louise, T des preußischen Finanzministers David Hansemann ( 1864);
    1 S, 1 T.

  • Leben

    D. studierte in Jena und Leipzig (Dr. phil. 1880 in Leipzig). Er war 1878-82 Vorstand der Prognosenabteilung des Sächsischen Meteorologischen Büros in Leipzig unter K. Chr. Bruhns, nahm dann 1879 mit Grigoriew an der Expedition Alexander Sibiriakoffs an Bord der „Nordenskiöld“ zum Entsatz der von Nordenskiöld geführten „Vega“ teil. Das Schiff scheiterte am 5. August 1879 bei der Insel Hokkaido (Jesso), bevor die eigentliche Polarreise durch die Beringstraße angetreten worden war. Als Ergebnis dieser Reise veröffentlichte D. „Regen, Hagel und Gewitter im Indischen Ozean“ (in: Aus dem Archiv der deutschen Seewarte 3, 1880, Nummer 2, S. 1-36 m. 4 Blättern Karten). Er bereiste von 1882-84 den unteren Kongo, Angola und Mossamedes und legte dabei den Grund für eine systematische meteorologische Erkundung des südwestlichen Afrika bis in das spätere deutsche Schutzgebiet Südwestafrika. Besondere Sorge trug er für einwandfreie barometrische Höhenmessungen. Von 1885-89 war D. Generalsekretär der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, anschließend bis 1911 Mitglied des Reichskolonialamtes, 1888-1911 Herausgeber der „Mitteilungen von Forschungsreisenden und Gelehrten aus den deutschen Schutzgebieten“.

  • Werke

    W-Verz. s. Pogg. III, IV, VI.

  • Literatur

    DBJ II (Tl. 1919, L).

  • Portraits

    in: Ann. d. Hydrogr. u. Maritimen Meteorol. 60, 1932, S. 504, P-Tafel 77, Nr. VII.

  • Autor/in

    Karl Keil
  • Empfohlene Zitierweise

    Keil, Karl, "Danckelman, Alexander Freiherr von" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 502 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135729564.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA