Lebensdaten
1773 bis 1850
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116011696 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Daehling, Heinrich Anton

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Daehling, Heinrich Anton, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116011696.html [13.12.2018].

CC0

  • Leben

    Daehling: Heinrich Anton D., Historien- und Genremaler, geb. in Hannover den 19. Jan. 1773, in Potsdam den 10. Sept. 1850, kam 1794 nach Berlin auf die Akademie und ernährte sich hauptsächlich durch Miniaturund Gouachemalereien. 1802 ging er über Düsseldorf nach Paris und Holland, 1811 nach Dresden; Italien sah er erst im Alter. Eine Anstellung als Professor an der Akademie ermöglichte es ihm endlich (1814), sich ganz seinem Lieblingsfach der Oelmalerei zu widmen. Ein in seiner Zeit gefeierter Künstler ist er heute mit Recht fast schon vergessen. Die Garnisonkirche in Potsdam besitzt von ihm ein Altargemälde, die Berliner Nationalgallerie ein Bild romantischer Richtung.

    • Literatur

      Nagler. — Katalog der Nationalgallerie.

  • Autor/in

    Dohme.
  • Empfohlene Zitierweise

    Dohme, Robert, "Daehling, Heinrich Anton" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 688 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116011696.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA