Dates of Life
1587 – 1657
Place of birth
Luzern
Place of death
Luzern
Occupation
Jesuit ; Astronom ; lateinischer Dichter ; Katholischer Theologe ; Hochschullehrer
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 12488590X | OGND | VIAF: 52634472
Alternate Names
  • Cysatus, Johann Baptist
  • Cysat Renward
  • Cisatus, Johann Baptist
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Cysat, Johann, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12488590X.html [18.05.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Renward s. (2).

  • Biographical Presentation

    C. besuchte das Jesuitenkolleg in Luzern, trat 1604 in den Jesuitenorden ein und verließ dann Luzern. Im Frühjahr 1611 studierte er in Ingolstadt Theologie und entdeckte am 6.3.1611 bei der Suche nach Sonnenbegleitern mit dem Fernrohr Flecken auf der Sonne, auf die er seinen Lehrer Christoph Scheiner aufmerksam machte. 1618 wurde er Professor der Mathematik am Jesuitenkolleg zu Ingolstadt. Hier setzte er bis 1623 die Beobachtung der Sonnenflecken fort und untersuchte Stellung und Aussehen des Kometen von 1618, dessen Bahn er als geradlinig ableitete. Seiner diesem Kometen gewidmeten Monographie, „Mathematica astronomica de loco, motu, magnitudine et causis cometae“ (Ingolstadt 1619), gab er eine Karte bei, worin die Erde von Mond und Sonne, diese selbst von den anderen Planeten und einigen Kometen umkreist wird. Jupiter zeigt 4 und Saturn 2 Monde. Als sorgfältiger Beobachter hatte er den Neuen Stern von 1604 und, vor dem Kometen von 1618, den Orionnebel entdeckt. 1624-27 war er Rektor des Jesuitenkollegs in Luzern. Später in Spanien und 1631-39 in Innsbruck, zeitweise in Wien, Ingolstadt und München weilend, zog er sich dann nach Luzern zurück.

  • Literature

    ADB IV (unter Renward);
    R. Wolf, in: Biogrr. z. Kulturgesch. d. Schweiz I, Zürich 1858, S. 105-18;
    E. Zinner, Entstehung u. Ausbreitung d. Coppernican. Lehre, in: SB d. Physikal.-med. Societät zu Erlangen 74, 1943 (Verz. d. W [auch d. ungedr.] u. d. Briefwechsels, Abdr. d. Ber. üb. s. verlorenen Tagebb. mit d. Nachr. üb. seine Entdeckung d. Sonnenflecken);
    Pogg. I.

  • Portraits

    Gem. (Städt. Mus. Ingolstadt).

  • Author

    Ernst Zinner
  • Citation

    Zinner, Ernst, "Cysat, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 455 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12488590X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA