Lebensdaten
1764 bis 1829
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 12312610X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Curtius, Karl Friedrich
  • Curtius, Carl F.
  • Curtius, Carolus F.
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Curtius, Karl Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12312610X.html [16.07.2019].

CC0

  • Leben

    Curtius: Karl Friedrich C., sächsischer Jurist, geb. 18. Jan. 1764 zu Leipzig, wo sein Vater (Christian Friedrich C.) juridische Praxis trieb, starb 6. März 1829 in Dresden. Er besuchte seit 1776 in seiner Vaterstadt die Nicolaischule, auf welcher er mit Haubold Freundschaft schloß, bezog 1779 die Landesschule zu Pforta und kehrte 1783 nach Leipzig zurück um die Rechte zu studiren. 24. December 1789 zum Doctor promovirt, widmete er sich 1790 der Advocatur und hielt zugleich Vorlesungen an der Universität über sächsisches Privatrecht, Wechselrecht, peinliches Recht und angewandtes römisches Recht von Ostern 1790—97. 12. März 1799 wurde er zum Rath des Appellationsgerichts in Dresden ernannt. Außer seiner Inaugural-Dissertation: „De finibus exceptionis legis Anastasianae caute regundis“ verfaßte er ein „Handbuch des in Kursachsen geltenden Civilrechts“, 2 Theile, 1798, 99; 2. vermehrte Ausg. 1807, wozu Stephan Karl Richter den 3. Theil 1807 (2. Aufl. 1825) und Friedrich Haenel den 4. Theil 1819/20 (2. Aufl. 1831) bearbeitete. Im Anschluß an dieses Werk schrieb Phil. Heinr. Friedr. Haensel seine „Bemerkungen und Excurse über das in dem Königreich Sachsen gültige Civilrecht“, 3 Abtheilungen, 1828—33.

    • Literatur

      Jos. Lud. Ern. Puettmann, Miscellaneorum ad ius pertinentium specimen X. p. XIV sq. (hinter Curtius' Inaug.-Diss.). Leipziger gelehrtes Tagebuch. 1789. S. 124 ff. Meusel, G. T. IX. 219. N. Nekrolog der Deutschen 1829. VII, 223 ff.

  • Autor/in

    Steffenhagen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Steffenhagen, "Curtius, Karl Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 650 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12312610X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA