Lebensdaten
1818 - 1902
Geburtsort
Kleinlangheim (Unterfranken)
Sterbeort
Nürnberg
Beruf/Funktion
Politiker ; Führer des Liberalismus in Bayern
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 131623044 | OGND | VIAF: 23276761
Namensvarianten
  • Craemer, Karl
  • Craemer, Carl

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Craemer, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131623044.html [14.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Joh., Kauf- u. Handelsmann in Kleinlangheim (Unterfranken);
    Fürth-Poppenreuth 1843 Anna Elisabetha, T des Werkmeisters Baudner in Doos;
    7 K (3 S).

  • Leben

    C. arbeitete sich vom Arbeiter zum Mitbesitzer einer Spiegelfabrik in Doos bei Fürth empor und siedelte nach dem Verkauf seines Anteils 1869 nach Nürnberg über, wo er Gemeindebevollmächtigter und Magistratsrat (bis 1899) wurde. Im Wahlkreis Fürth wurde er 1848 als Demokrat in den bayerischen Landtag gewählt, in dem er bis 1893 eine bedeutende Rolle spielte und ersprießliche Arbeit leistete. Mit der äußersten Linken stürzte er 1859 das reaktionäre Kabinett Reigersberg und gründete zusammen mit K. Brater und F. von Stauffenberg und Gleichgesinnten Frankens die „Bayerische Fortschrittspartei“, die eine liberale und gesamtdeutsche Richtung vertrat. Er war Mitglied des deutschen Zollparlaments von 1867-71 und des deutschen Reichstags von 1871-74.1880 gründete er die „Deutsche Fortschrittspartei in Franken“. C. war einer der erfolgreichsten Führer des Liberalismus Bayerns in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, wurde aber wegen seiner Entwicklung vom Revolutionär zum Evolutionär angefeindet. Seine Verdienste spiegeln die zahlreichen Ehrungen wider.

  • Literatur

    S. Günther, in: Ll. Franken II, 1922, S. 96 bis 98;
    ders., in: BJ VII, S. 198-200. - Qu.: Material d. Stadtarchivs Nürnberg.

  • Portraits

    Kupf., Lithogr. 1850 u. Ölgemälde in Städt. Kunstslgg. Nürnberg.

  • Autor/in

    Werner Schultheiß
  • Empfohlene Zitierweise

    Schultheiß, Werner, "Craemer, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 386 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131623044.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA