Lebensdaten
1705 bis 1773
Beruf/Funktion
Komponist ; Musiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 123426391 | OGND | VIAF: 315074679
Namensvarianten
  • Zach, Johann
  • Zach, Jan

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Zach, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123426391.html [19.04.2021].

CC0

  • Leben

    Zach: Johann Z., Tonkünstler, geboren 1705 zu Czelakowicz in Böhmen, 1773 zu Bruchsal in Baden. Bei entschieden musikalischer Begabung in jugendlichem Alter nach Prag gekommen, wo er bald an den Kirchenchören von St. Gallus und von St. Martin als Violinist Anstellung fand, hob ihn rastloser Eifer in Kürze auch zum tüchtigen Organisten. Als solcher in Bewerbung getreten um die erledigte Stelle des Orgelmeisters an der Prager Metropolitankirche bei St. Veit, doch ohne Erfolg, bewirkte dieses den Entschluß der Auswanderung. Er zog nach Mainz und fand dort Anstellung als Hofcapellmeister. Z. starb zu Bruchsal im Rufe eines ebenso ausgezeichneten Geigers und Orgelspielers, wie vorzüglichen Contrapunctisten. Zeitgenossen schildern ihn als Sonderling. Infolge des Todes seiner Braut schwermüthig geworden, folgte er von da ab fast jeder Leiche bis zum Grabe und schrieb fortan auch mit Vorliebe Requiems und Grabgesänge; außer diesen verfaßte Z. eine Anzahl Messen und Einlagstücke, mehrere Sonaten und Concertstücke. Eines der letzteren erschien 1766 (in Speier) gedruckt. Sein ansehnliches Vermögen bestimmte er den Armen.

    • Literatur

      Jos. Proksch, Biogr. Denkmal. — Dlabacz, Künstlerlex. — Gerber's Lexicon der Tonkunst.

  • Autor/in

    Rud. Müller.
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, Rudolf, "Zach, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 44 (1898), S. 615 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123426391.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA