Lebensdaten
1684 - 1760
Geburtsort
Dahme/Mark
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Theologe ; Pfarrer ; Bibliophiler ; Diakon
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 100234097 | OGND | VIAF: 95300764
Namensvarianten
  • Woog, Moritz Karl Christian
  • Woog, Moritz Carl Christian
  • Philanthropos
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Woog, Moritz Karl Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100234097.html [21.10.2021].

CC0

  • Leben

    Woog: Moritz Karl Christian W., ein angesehener evangelischer Geistlicher Sachsens in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, wurde 1684 in Dahme als Sohn eines prinzlichen Instructors geboren, besuchte das Weißenfelser Gymnasium, studirte in Leipzig und Halle Theologie, erwarb sich in Leipzig 1705 die Magisterwürde und wurde hier zwei Jahre später Privatdocent. 1713 wurde ihm das Pfarramt zu Cavertitz, 1717 ein Diakonat in Oschatz, 1720 ein solches an der Kreuzkirche mit dem ersten Katechetenamte an der Frauenkirche zu Dresden übertragen, wo er nach und nach zu der angesehenen Stellung eines Stadtpredigers emporstieg. Daneben gab er sich wissenschaftlicher Beschäftigung hin und sammelte eine stattliche Bücherei. Er starb 1760. Eine ziemliche Reihe seiner Predigten ist im Druck erschienen. Außerdem veröffentlichte er Schriften seelsorgerlichen, erbaulichen und homiletischen Inhalts. Unter dem Namen Philophilus veröffentlichte er 1707 eine Schrift „Reise in den Mond"; andere Abhandlungen sind antiquarischen und numismatischen Fragen gewidmet.

    • Literatur

      A. H. Kreyßig, Album der evangelisch-lutherischen Geistlichen im Königreiche Sachsen. Dresden 1883. S. 176, 64, 103, 385. — Catalogus bibliothecae Woogianae. Dresdae et Lipsiae 1755. — J. J. Mooser, Beytrag zu einem Lexico der ... Theologen. 2. Theil. Züllichau 1741. S. 770 f. (wo ein großer Theil seiner Schriften und Litteratur über ihn verzeichnet ist). —
      Frenkel, Diptycha Ositiensia, p. 385—388. —
      Dietmann, Priesterschaft im Churfürstenthum Sachsen. Bd. I, S. 28—32 u. 1438. —
      Trinius, Beitrag zu einer Geschichte berühmter Gottesgelehrten auf dem Lande. Theil I, S. 645—652. — Meusel, Lexikon der vom Jahre 1750 bis 1800 verstorbenen Teutschen Schriftsteller. Bd. XV, S. 318—320.

  • Autor/in

    Georg Müller.
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, Georg, "Woog, Moritz Karl Christian" in: Allgemeine Deutsche Biographie 44 (1898), S. 209 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100234097.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA