Lebensdaten
1721 bis 1772
Geburtsort
Friedrichsfelde (Berlin)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Theologe ; Mineraloge
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 10070817X | OGND | VIAF: 52042639
Namensvarianten
  • Woltersdorf, Johann Lucas
  • Woltersdorff, Johann L.
  • Woltersdorff, Johann Lucas
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Woltersdorf, Johann Lucas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd10070817X.html [11.04.2021].

CC0

  • Leben

    Woltersdorf: Johann Lucas W., Theologe und eifriger Sammler von mineralogischen Gegenständen, war geboren am 25. Juni 1721 zu Friedrichsfelde bei Berlin und starb als Prediger an der Gertraudtenkirche zu Berlin am 22./23. December 1772. Bei der Anhäufung seiner Mineralien und Steine fühlte W. das dringende Bedürfniß, diese Schätze, um sie gehörig benutzen zu können, auch systematisch zu ordnen. Die älteren diesbezüglichen Werke von Gesner, Boetius, Woadward, Scheuchzer, selbst jene von Linné gaben ihm hierfür nicht genügende Anhaltspunkte. W. sah sich deshalb veranlaßt, selbst eine kurze Mineralogie auszuarbeiten und zu publiciren, welche 1748 in lateinischer und deutscher Sprache unter dem Titel „Systema minerale oder Mineralsystem“ erschien. W. stellt darin den Grundsatz auf, daß sich die Mineralien eigentlich nur nach ihrer Mischung und Materie, aus denen sie zusammengesetzt seien, beurtheilen und ordnen lassen, wobei allerdings auch ihre Festigkeit, Härte, Durchsichtigkeit, Figur, Farbe, Geschmack und Geruch nicht außer Berücksichtigung gelassen werden dürfe. Diese Aufstellung leidet hauptsächlich an dem Fehler, daß darin neben den eigentlichen Mineralien auch Gesteine und Versteinerungen aufgenommen sind. W. erkannte auch alsbald das Unzulängliche seines Systems, namentlich nach der Veröffentlichung des ausgezeichneten Werks von Pott, Lithogeognosie. Er veranstaltete daher 1755 eine zweite, verbesserte Ausgabe seines Systema minerale, in welchem er nunmehr das Verzeichniß der Versteinerungen als Anhang beifügtee. Uebrigens hat auch sein zweites System der Mineralien keine höhere wissenschaftliche Bedeutung und Beachtung gefunden, zumal bald die Werner'sche Schule aufzublühen begann.

    • Literatur

      Sicherschlag. J. L. Woltersdorfs Ehrengedächtniß. — v. Kobell, Geschichte der Mineralogie.

  • Autor/in

    v. Gümbel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Gümbel, Wilhelm von, "Woltersdorf, Johann Lucas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 44 (1898), S. 184 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd10070817X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA