Lebensdaten
1823 bis 1855
Geburtsort
Wesel
Sterbeort
Rom
Beruf/Funktion
Musiker
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117582751 | OGND | VIAF: 69711324
Namensvarianten
  • Witt, Theodor de
  • De Witt, Theodor

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Witt, Theodor de, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117582751.html [27.09.2020].

CC0

  • Leben

    Witt: Theodor de W., geboren am 9. November 1823 zu Wesel, wo sein Vater Organist war, am 1. December 1855 zu Rom. Ein talentvoller Jünger der Musik, auf den Liszt aufmerksam wurde, der zu seinem Besten 1839 in Wesel ein Concert gab, um ihm die Mittel zu verschaffen sich unter Dehn's|Leitung in Berlin auszubilden. Leider zeigten sich schon im J. 1846 die Anfänge der Lungenschwindsucht. Auch hier half ein hoher Gönner und zwar der König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, der ihm die Mittel gewährte nach Italien zu gehen, um Heilung in der milden Lust zu finden. Er wurde an den preußischen Gesandten von Bunsen empfohlen, der ihm die Bibliotheken in Rom öffnen sollte, um die Schätze alter Kunst kennen zu lernen und nutzbar für die Mitwelt zu machen. Bunsen war bekanntlich ein eifriger Kunstfreund; er bestimmte de W. die Werke Palestrina's zu einem Neudrucke vorzubereiten. Drei Bände vollendete de W. im Manuscript, darauf aber raffte ihn der Tod hinweg. Man wählte nun nach langer Unterbrechung den Custos der königlichen Bibliothek zu Berlin, Dr. Espagne zum Herausgeber der Werke Palestrina's. Die ersten drei Bände, die von de W. in fertiger Partitur vorlagen, hatte J. N. Rauch herausgegeben. Das 4. und 5. Buch Motetten gab nun Espagne im Jahre 1876 heraus. Es lagen zwar bereits Vorarbeiten von de W. vor, doch erwiesen sie sich als unfertig, sodaß Espagne sie aus den Originalen abermals spartirte. Doch auch ihn ereilte der Tod und abermals stockte die Ausgabe. Erst im Jahre 1879 eröffnete die Verlagshandlung Breitkopf & Haertel eine Subscription auf Palestrina's Werke unter der Redaction von Dr. Franz Xaver Haberl in Regensburg mit Unterstützung der preuß. Regierung und nun fand die Ausgabe einen stetigen Fortschritt, so daß sie bis zum Jahre 1897 (nur der Schlußband fehlt) beendet werden konnte. — An eigenen Compositionen de Witt's werden angeführt 12 drei- und vierstimmige Psalmen, ein „Agnus Dei“ und „Tantum ergo“, „Lieder“, „Gesänge für Frauenstimmen“ eine „Klaviersonate in Es, op. 6“ in Mannheim erschienen.

    • Literatur

      Riemann's und Mendel's Tonkünstler-Lexikon. — Rheinische Musikztg. 7. Bd., S. 7. — Echo, Musikztg. Berlin 1856, Nr. 4.

  • Autor/in

    Rob. Eitner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Eitner, Robert, "Witt, Theodor de" in: Allgemeine Deutsche Biographie 43 (1898), S. 584-585 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117582751.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA