Lebensdaten
1843 oder 1847 bis 1887
Geburtsort
Prag
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Sänger
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117415960 | OGND | VIAF: 32773486
Namensvarianten
  • Witt, Johann von
  • Witt, Josef von
  • Filek von Wittinghausen, Josef
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Witt, Johann von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117415960.html [05.08.2020].

CC0

  • Leben

    Witt: Johann v. W., Sänger, wurde am 7. September 1843, nach Andern 1847, zu Prag geboren. Er hieß eigentlich Filet Edler von Wittinghausen und war der Sohn eines höheren kaiserlich österreichischen Staatsbeamten. Er erwählte die militärische Laufbahn, trat mit achtzehn Jahren in ein kaiserliches Infanterieregiment ein und kam im J. 1865 nach Verona in Garnison. Hier entdeckte er seine Stimme und quittirte im J. 1867 den Dienst, um sich in Wien bei Uffmann zum Sänger ausbilden zu lassen. Seinen ersten Versuch auf der Bühne machte er am ständischen Theater zu Graz. Bald darauf wurde er als Heldentenor nach Dresden engagirt, von wo er im J. 1877 nach Schwerin kam, wo er zum großherzoglich mecklenburgischen Kammersänger ernannt wurde. Zahlreiche Gastspiele an verschiedenen deutschen Hofbühnen machte seinen Namen mit der Zeit weit bekannt. Im J. 1885 ließ er sich zu einer amerikanischen Tournée unter glänzenden Bedingungen verleiten, die seine Gesundheit jedoch arg schädigte. Heimgekehrt, sah er sich zu einer Operation in der Klinik des Professors Bergmann in Berlin genöthigt. Sie blieb ohne den gewünschten Erfolg, er starb in Berlin am 17. September 1887 und wurde am 21. September in Dresden beigesetzt. W. war ein ungemein vielseitiger Sänger und gleich ausgezeichnet in der Oper, im Oratorium und als Liedersänger. „Sein Repertoire umfaßte alle großen Tenorpartien der deutschen, italienischen und französischen Oper, und mit dem Schmelz seiner Stimme brachte er in elegischen Partien eine hinreißende Wirkung hervor.“

    • Literatur

      Vgl. Wurzbach LVII, 149, 150. — Deutscher Bühnen Almanach. Hrgg. von Th. Entsch. Berlin 1888. LII, 277. — Ernst Gettke's Bühnen-Almanach. Leipzig 1888. VI, 122.

  • Autor/in

    H. A. Lier.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lier, Hermann Arthur, "Witt, Johann von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 43 (1898), S. 579 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117415960.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA