Lebensdaten
1576 bis 1641
Geburtsort
Lübeck
Sterbeort
Lübeck
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 140086145 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Coeler, Heinrich
  • Coler, Heinrich
  • Colerus, Heinrich
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Colerus, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd140086145.html [21.10.2019].

CC0

  • Leben

    Colerus: Heinrich C. (Coeler, Coler), Rechtsgelehrter aus altem Patriciergeschlecht, ein Sohn Anton Colerus' des Aelteren ( 1589), welcher Prokanzler und geheimer Rath des Herzogs Albrecht von Preußen war, und Bruder des Juristen Anton C. des Jüngeren, geb. 6. April 1576 zu Lübeck, ebenda 27. März 1641. Er studirte seit 1594 Philosophie, Geschichte und Jurisprudenz auf den Universitäten Rostock, Köln, Straßburg, hielt sich dann eine Zeit lang in Speier auf, um die Praxis des Reichskammergerichts kennen zu lernen, ging 1599 nach Italien, wo er in Padua Mathematik studirte, besuchte 1600 Rom und durchreiste in den beiden folgenden Jahren Frankreich, England und die spanischen Niederlande. 1602 nach Lübeck zurückgekehrt, lebte er 15 Jahre in litterarischer Muße. 1617 wurde er Rathsherr und 1624 Bürgermeister, in welchen Aemtern er auf zahlreichen Gesandtschaften und durch seine kluge Politik während des dreißigjährigen Krieges ausgezeichnete Dienste leistete. Unter seiner Aegide und Betheiligung kam eine Reihe von Gesetzen und polizeilichen Verordnungen zu Stande, wie die Feuer-Ordnung 1624, die Wacht-Ordnung 1628, die revidirte Obergerichts-Ordnung 1631, die revidirte Niedergerichts- und Kanzlei-Ordnung 1639. Auch hinterließ er verschiedene Werke im Manuscript.

    • Literatur

      Heinr. Bangert, Oratio funebris H. Colero habita. Lubecae (1642). 4. Seelen, Athenae Lubecenses I, 132 ss. Moller, Cimbria litterata I, 108 ss.

  • Autor/in

    Steffenhagen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Steffenhagen, "Colerus, Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 401 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd140086145.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA