Lebensdaten
1749 bis 1804
Geburtsort
Bremen
Sterbeort
Bremen
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117362832 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Wienholt, Arnold
  • Wienholdt, Arnoldt
  • Wienholt, A.

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Wienholt, Arnold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117362832.html [18.09.2019].

CC0

  • Leben

    Wienholt: Arnold W., Dr. med., geboren zu Bremen am 18. August 1749, daselbst am 1. September 1804, studirte in Göttingen und Wien, und wirkte seit 1773 als praktischer Arzt, seit 1777 auch als Physikus, in seiner Vaterstadt. Er war ein vielseitig gebildeler Mann, interessirte sich namentlich für Physik, Meteorologie und Physiologie, gründete mit einem kleinen Kreise von Freunden eine physikalische Gesellschaft, die später als Museumsgesellschaft eine große Bedeutung gewann, und war überhaupt während mehrerer Jahrzehnte eifriger Beförderer aller wissenschaftlichen Bestrebungen. Durch Lavater, der 1786 in Bremen war, wurde er zu Versuchen mit dem sogenannten „thierischen Magnetismus“, d. i. Hypnotismus, veranlaßt, war von den Erfolgen überrascht und hoffte, die von ihm beobachteten hypnotischen Zustände zur Heilung von Krankheiten benutzen zu können. Obgleich der thierische Magnetismus durch Mesmer und andere Schwindler bald in Verruf kam und als Aberglaube oder Betrug dem allgemeinen Gespötte anheimfiel, ließ sich W. nicht in der Fortsetzung seiner Versuche beirren. Er war sich klar darüber, daß er es mit wirklichen Thatsachen zu thun hatte, die sich nicht wegwitzeln ließen. Mehrfach wurde er angegriffen und verhöhnt, hatte aber die Genugthuung, daß seine Bremer Collegen, darunter Männer wie Olbers und Treviranus, entschieden für ihn eintraten. Sein Hauptwerk „Heilkraft des thierischen Magnetismus“ erschien in 2 Bänden 1802 und 1803. Näheres Biogr. Skizz. Brem. Aerzte u. Naturf., S. 163 ff.; Abhandl. Naturw. Ver., Bremen, X, 8 ff.

  • Autor/in

    Focke.
  • Empfohlene Zitierweise

    Focke, Wilhelm Olbers, "Wienholt, Arnold" in: Allgemeine Deutsche Biographie 42 (1897), S. 422 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117362832.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA