Lebensdaten
1714 bis 1788
Geburtsort
Rosenthal (Sächsische Schweiz- Osterzgebirge)
Sterbeort
Jessen-Klöden
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 122084349 | OGND | VIAF: 55020264
Namensvarianten
  • Clausnitzer, Karl Gottlob (?)
  • Clausnizer, Karl Gottlob
  • Clausnitzer, Karl Gottlob (?)
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Clausnizer, Karl Gottlob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122084349.html [06.08.2020].

CC0

  • Leben

    Clausnizer: Karl Gottlob C. (Clausnitzer?), geb. zu Rosenthal bei Pirna 1. Juli 1714, wird Mag. phil. 1734. Pastor zu Schirmenitz bei Oschatz 1738, später Propst und Superintendent zu Cloeden, stirbt 22. Oct. 1788. — Verschiedene homiletische und pädagogische Schriften von ihm findet man bei Meusel, Lex. deutscher Schriftsteller Bd. 2. S. 135 verzeichnet. Merkwürdig ist seine „Untersuchung der Frage, welche Erklärung der Ehegesetze Mosis für das Gewissen die sicherste sei“. Leipzig 1773, worin er den seltsamen Satz aufstellt, alle diejenigen mosaischen Eheverbote seien auch für Christen verbindlich, die nicht von Christo oder den Aposteln ausdrücklich aufgehoben seien (nicht bedenkend daß Paulus das ganze Gesetz für aufgehoben erklärte), und worin er zugleich eine Berechnung der verbotenen Verwandtschaftsgrade versucht.

    • Literatur

      Vgl. übrigens J. D. Michaelis, Oriental. u. exeget. Bibliothek Bd. 4. S. 181 ff.

  • Autor/in

    C. Siegfried.
  • Empfohlene Zitierweise

    Siegfried, C., "Clausnizer, Karl Gottlob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 297 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122084349.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA