Lebensdaten
1692 bis 1749
Geburtsort
Wiederitzsch
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 133487156 | OGND | VIAF: 33189194
Namensvarianten
  • Clauswitz, Benedikt Gottlieb
  • Clausewitz, Benedikt Gottlieb
  • Clauswitz, Benedikt Gottlieb
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Clausewitz, Benedikt Gottlieb, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133487156.html [06.08.2020].

CC0

  • Leben

    Clauswitz: Benedict Gottlieb C., lutherischer Theolog, geb. 12. Juli 1692 zu Großwiederitzsch bei Leipzig, studirte und promovirte in Leipzig, wurde 1713 Katechet an der Peterskirche daselbst, 1722 Pastor in Großwiederitzsch, 1732 Archidiakonus zu Merseburg, 1738 ordentlicher Professor und 1739 Doctor|der Theologie in Halle, starb 7. Mai 1749. Er hinterließ eine Reihe meist kleinerer Schriften über verschiedene Gebiete der Theologie, dogmatischen, kirchenhistorischen und exegetischen Inhalts. Von größerem Umfange ist die Abhandlung „Von den 70 Wochen Daniels“ erschienen in Baumgarten's Sammlung zur Erläuterung der allgemeinen Weltgeschichte Theil 1 und 2, in der er die Weissagung auf den Menschensohn im Buche Daniel erörtert und die chronologische Uebereinstimmung der Weissagung mit dem Datum der Geburt Christi mit vielem Fleiße und theilweise originellen Gedanken zu erweisen sucht. Der streng bibelgläubige Standpunkt tritt auch in den andern Schriften hervor, und in der Schrift „Vernunft und Schrift in ihrer Ordnung“ macht er die Gegensätze von natürlicher und geoffenbarter Theologie zum Gegenstande einer besonderen Untersuchung.

  • Autor/in

    Brockhaus.
  • Empfohlene Zitierweise

    Brockhaus, "Clausewitz, Benedikt Gottlieb" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 297-298 unter Clauswitz [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133487156.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA