Lebensdaten
1781 bis 1850
Geburtsort
Gotha
Sterbeort
Jena
Beruf/Funktion
Botaniker ; Mediziner
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117471704 | OGND | VIAF: 74631195
Namensvarianten
  • Voigt, Friedrich Siegmund
  • Voigt, F. S.
  • Voigt, Friedrich S.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Voigt, Friedrich Siegmund, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117471704.html [28.09.2020].

CC0

  • Leben

    Voigt: Friedrich Siegmund V., geboren zu Gotha am 1. October 1781, zu Jena am 10. December 1850, als Geh. Hofrath, Professor der Medicin und Director des botanischen Gartens, hat sich um die Bekanntmachung und Einführung des natürlichen Pflanzensystems in Deutschland verdient gemacht. In einer tabellarischen Zusammenstellung: „Darstellung des natürlichen Pflanzensystems von Jussieu nach seinen neusten Verbesserungen" vom Jahre 1806 legte er die Grundzüge dar und benutzte es dann weiter in seinem Lehrbuche, das in erster Auflage unter dem Titel: „System der Botanik“ 1808 und in zweiter, umgearbeiteter Ausgabe als „Lehrbuch der Botanik“ 1827 erschien. Gleichzeitig war V. einer der ersten, welcher Goethe's Metamorphosenlehre nicht nur in seinen Vorlesungen als anerkannte Lehre vortrug, sondern auch in seinen Schriften vertheidigte. Freilich gelang ihm eine tiefere Einsicht in das Wesen dieser Lehre ebenso wenig, wie vielen seiner botanischen Zeitgenossen; vielmehr schloß er sich jener sogenannten naturphilosophischen Richtung unter den Botanikern an, welche unter nichtssagenden Wortklaubereien und Begriffsbestimmungen den wissenschaftlichen Kern der Lehre eher verdunkelten, als klar stellten oder gar vertieften. Außer den erwähnten Arbeiten schrieb V. noch ein zwei Mal aufgelegtes „Handwörterbuch der botanischen Kunstsprache“ 1803 und 1824, ferner: „Catalogus plantarum, quae in hortis ducalibus botanicis Jenensi et Belvederensi coluntur“ 1812, sodann eine „Flora des botanischen Gartens zu Jena“ 1819 und ein zweibändiges Werk: „Handbuch der Praktischen Botanik, enthaltend die Geschichte, Beschreibung und Anwendung sämmtlicher in Deutschland wildwachsenden und in den Gärten und Gewächshäusern cultivirten Pflanzen“ 1850.

    • Literatur

      Flora 1851. — Wigand, Kritik und Geschichte der Lehre von d. Metamorphose, 1846. — Pritzel, Thes. lit. bot.

    • Korrektur

      Zu dem Artikel Georg Voigt gehen uns von Seite der Familie folgende Berichtigungen zu: Voigt folgte dem Rufe nach München 1858 und übersiedelte nach Rostock 1860. Die erste Auflage der „Wiederbelebung des klassischen Alterthums“ erschien 1859.

  • Autor/in

    E. Wunschmann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wunschmann, Ernst, "Voigt, Friedrich Siegmund" in: Allgemeine Deutsche Biographie 40 (1896), S. 204 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117471704.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA