Dates of Life
1532 – 1575
Place of birth
Homberg (Efze)
Place of death
Alsfeld
Occupation
Alsfelder Superintendent ; Pfarrer ; Superintendent
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 104265736 | OGND | VIAF: 57045683
Alternate Names
  • Büttner, Justus
  • Vietor, Justus
  • Büttner, Justus

Biographical Dictionaries

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Vietor, Justus, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104265736.html [17.08.2022].

CC0

  • Biographical Presentation

    Vietor: Justus V., geboren im Juli 1532 zu Homberg i. Hessen, als Sohn des Johannes Büttner; am 16. Juli 1543 trat er als Chorknabe in die fürstliche Capelle ein, der er 5 Jahre angehörte. Am 9. Mai 1549 wurde er in Marburg inscribirt und studirte hier unter dem Mag. Nikolaus Rodingus (später Pfarrer in Marburg und 1576 Nachfolger des Professors Heinrich Vietor, s. o.) als Privatlehrer. Landgraf Wilhelm verwendete sich auch für ihn bei seiner Vaterstadt wegen eines Stipendiums. 1552 erwarb er die Magisterwürde und folgte im nächsten Jahre einem Rufe als Rector der Schule zu Alsfeld, wo er zugleich als Substitut Tileman Schnabel's, des Reformators von Alsfeld, thätig war. Nach dessen Tode (27. September 1559) erhielt er auf den Wunsch der Gemeinde und nach dem Urtheile seines Superintendenten Johannes Pistorius zu Nidda, der ihn „wohl studiret nennt, eines stillen Wesens und ehrbaren Lebens, so daß man ihn noch zu hohen Dingen werde gebrauchen können“, Schnabel's Stelle. Pistorius setzte auf seine Geschicklichkeit und besonders auf seine natürliche Inclination, die ihm die Liebe seiner Gemeinde erworden habe, nicht geringe Hoffnungen, so daß man ihm im November 1559 auch die Superintendentur zu Alsfeld übertrug. Er starb daselbst an der Pest am 9. September 1575. Von seinen Söhnen waren Jeremias (s. o.) und Johannes (s. o.) die bedeutendsten.

    • Literature

      Acten des Marburger Staatsarchivs. — Matrikel der Univ. Marburg ed. Cäsar. — Strieder, Hess. Gelehrten-Geschichte XVI, 302.

  • Author

    Kretzschmar.
  • Citation

    Kretzschmar, "Vietor, Justus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 688 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104265736.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA