Lebensdaten
1651 bis 1732
Geburtsort
Jüterbog
Sterbeort
Wittenberg
Beruf/Funktion
Arzt ; Professor der Medizin in Wittenberg ; kursächsischer Provinzialphysicus
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 11735533X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Vater, Christian Friedrich
  • Vater, Christian
  • Vater, Christian Friedrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Vater, Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11735533X.html [21.02.2020].

CC0

  • Leben

    Vater: Christian V., Arzt und Professor der Medicin in Wittenberg, geboren 1651 in Jüterbog, erhielt seine Schulbildung in Torgau und Weißenfels, studirte von 1674 ab in Wittenberg und erlangte hier erst 1681 die medicinische Doctorwürde. Nachdem er sich hier als Arzt niedergelassen hatte, wurde er 1686 Landphysikus und erhielt 4 Jahre später die außerordentliche, 1692 die ordentliche Professur der Medicin, die er bis zu seinem am 6. October 1732 erfolgten Tode inne hatte. V. war Leibarzt des Fürsten von Anhalt-Zerbst und unter dem Namen „Nikomachus“ Mitglied der k. k. Leopold.-Carolinischen Akademie der Naturforscher. Seine Arbeiten bestehen zum größeren Theil aus unbedeutenden, kleineren akademischen Gelegenheitsschriften, Programmen und Dissertationen, etwa 87 an der Zahl. Von den größeren Arbeiten führen wir an: „Physiologia experimentalis et demonstrativa iconibus illustrata“ (Wittenberg 1701; ebenda 1712); „Institutiones medicae“ (ebenda 1722). — Von naturwissenschaftlichen Arbeiten Vater's nennen wir die „Physica experimentalis systematica“ (Wittenberg 1734), wozu noch einige Dissertationen chemischen Inhalts kommen. — Ein ziemlich vollständiges Verzeichniß der, übrigens sämmtlich in Wittenberg verfertigten medicinischen Dissertationen gibt die französische siebenbändige Biographie médicale. Bd. VII, S. 403—405.

    • Literatur

      Vgl. ferner Poggendorff, Biogr.-litterarisches Handwörterbuch II, 1180 und Biogr. Lex. VI, 73.

  • Autor/in

    Pagel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pagel, Julius Leopold, "Vater, Christian" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 503 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11735533X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA