Lebensdaten
1893 oder 1892 bis 1936
Geburtsort
Pernau (Livland)
Sterbeort
Peking
Beruf/Funktion
Nationalitätenpolitiker
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 122901568 | OGND | VIAF: 56601444
Namensvarianten
  • Ammende, Ewald

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ammende, Ewald, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122901568.html [19.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Hermann Leopold Ammende, Kaufmann und Stadtrat;
    M Martha Wilhelmine Knoch;
    Gvv Jac. Diedr. Ammende (1811–1898), Kaufmann und Ratsherr;
    Gmv Auguste Wilhelmine Knoch;
    Gvm Heinrich Ad. Knoch, Gerbermeister;
    Gmm Emma Mathilde Schlichting.

  • Leben

    A. studierte in Riga, Köln und Tübingen Volkswirtschaft, arbeitete dazwischen im väterlichen Handelshaus und während des Krieges für das Verpflegungswesen der livländischen Städte in Südrußland. Als Mitarbeiter und Verlagsdirektor der „Rigaschen Rundschau“ 1919-22 wandte er sich der Frage der nationalen Minderheiten zu, gehörte 1922 zu den Mitbegründern des Verbandes deutscher Volksgruppen in Europa und hat an den Verhandlungen mit der estnischen Regierung, die 1925 zum Erlaß des Gesetzes über die Kulturautonomie der Minderheiten führten, maßgebend teilgenommen. Seit 1925 war er Generalsekretär des Europäischen Nationalitätenkongresses. In dieser Stellung kam ihm sehr zustatten, daß er die Lage aller Minderheiten Europas aus eigener Anschauung kannte. Er ging davon aus, daß eine Lösung der nationalen Frage auf dem Wege des Irredentismus nie möglich sein werde und daher ein Ausgleich zwischen den Minderheiten und dem Staat auf der Basis gegenseitiger Anerkennung gefunden werden müsse. A. hat sich auch 1920 und wieder 1933 für die Hilfeleistung an die von den Hungerkatastrophen in Rußland Betroffenen eingesetzt.

  • Werke

    u. a. Muß Rußland hungern? Menschen u. Völkerschicksale in d. Sowjetunion, 1935;
    Hrsg.: Die Nationalitäten in d. Staaten Europas, Slg. v. Lageberr., im Auftrage d. Europ. Nationalitäten-Kongresses, 1931;
    dazu: Ergg., 1932.

  • Literatur

    F. Frhr. v. Uexküll-Güldenband, Nachruf, in: Nation u. Staat, Jg. 9, S. 531-38 (P).

  • Autor/in

    Heinrich Laakmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Laakmann, Heinrich, "Ammende, Ewald" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 253 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122901568.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA